Vorgehensweise beim Einsprechen

bob7

__________________
*nicht die Chia, er ist. antworten trotzdem, er tut*
Stimmsitz heißt, Schreie in der Indifferenzlage Deiner Stimme. Also nicht zu hoch gehen mit der Stimme.
Die Indifferenzlage ist die Tonhöhe Deiner Stimme, die Du hörst wenn Du laut seufzt: Am Ende des Seufzers bist Du in etwa in der Indifferenzlage.
Weiterhin wichtig beim Schreien ist die Rachenweite (an Gähnen denken oder bitte einfach mal Gähnen, jetzt: Das Gefühl was Du jetzt hast, nennt man Rachenweite). Also nicht den Hals "eng" machen beim Schreien. Dazu kommt noch die "Minimalluft" und der "Druck von Unten".
Minimalluft = Wenig Luft im oberen Brustbereich. (Erreichbar z.B. durch lautes Seufzen)
Druck von Unten = Der Muskelapparat im Unterbauch/Po/Lendenbereich schleudert die Luft beim Schreien (oder Sprechen) hinaus. Der Druck kommt also nicht aus der Brust oder gar dem Hals, sonst droht miese Stimmung und Heiserkeit!
 

Markus

Befahrener Ernutzer
Viele Menschen haben auch einen falschen Stimmsitz. Das sind dann die, die nach einem Tag Vorträge halten keine Stimme mehr haben. Beim Sprechen wie beim Singen ist es wichtig in den "Bauch zu atmen" und mit den Bauchmuskeln (Zwerchfellmuskel) zu arbeiten. Übrigens machen wir das als Säuglinge automatisch. Säuglinge können stundenlang schreien (bis sie blau anlaufen) ohne heiser zu werden. Als Erwachsener muss man das mit viel Sprachtraining oder Gesangsunterricht erst wieder mühsam lernen. ;)
 

blackmail82

Well-known member
Erst mal Danke an Markus und Bob!

[quote author=bob link=topic=778.msg13056#msg13056 date=1219738186]
Stimmsitz heißt, Schreie in der Indifferenzlage Deiner Stimme. Also nicht zu hoch gehen mit der Stimme.[/quote]
Heisst das im Umkehrschluss, wenn ich öfter höher Schreie, als meine Indifferenzlage, das meine Stimme irgendwann automatisch versagen wird?

Grüßcken
 

bob7

__________________
Ganz dramatisch formuliert, ja! Du wirst wohl eher heiser als dass die Stimme versagt aber auch das ist ja nicht schön. Außerdem musst Du nicht exakt in Indifferenzlage schreien, wichtig ist, dass Du nicht zu lange zu hoch und nicht zu gepresst schreist. Das gleiche gilt auch generell fürs Sprechen. Zu hohe Lagen machen das Sprechen anstrengend (auch für den Zuhörer ;) ).
In die hohen Lagen gerät man automatisch durch zuviel Anspannung/Alltagsstress. Ein regelmäßiges "Zurückfinden" zur Indifferenzlage wirkt da oft schon Wunder, genauso wie die von Markus angeführte Bauchatmung, statt Brustatmung.
Bedeutet aber viel Übung und Umlernen, ist also nicht mal eben so gemacht.

P.S.: Die Hinweise sind aber fürs Mikrofonsprechen von Hörspielen fast schon Offtopic, da am Mikrofon viel weniger Kraft und Tragweite benötigt wird. Gelegentliche Fehlhaltungen in der Stimme bei Sprachaufnahmen führen nicht zu Heiserkeit oder Ausfällen, höchstens wenn man zu lange ein 8-Stündiges Hörbuch einliest...
 

Chia

Well-known member
Wow tolle Erklärung vom Stimmsitz.

Ist aber nicht so einfach den zu finden. Aber es stimmt schon für Sprache braucht man den sicher weniger
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
[quote author=bob link=topic=778.msg13056#msg13056 date=1219738186]
...Stimmsitz...
Die Indifferenzlage ist die Tonhöhe Deiner Stimme, die Du hörst wenn Du laut seufzt: [/quote]

Verstehe, daß ist das, was Herbert Grönemeyer nie richtig verstanden hat, oder? :D
 

Searge

Space-Opera ist ein musss!
Sprechprobe
Link
Wieso, der singt doch eh immer aus dem Bauch heraus. :) Heiser hab ich ihn jedenfalls noch nie erlebt.
 

Searge

Space-Opera ist ein musss!
Sprechprobe
Link
Boah ihr seid aber gemein! Mein deutscher Lieblingssänger. Hab mal nen mehrteiler über ihn im Radio gemacht, mit Titeln die heute fast keiner mehr kennt.
 

Thuda Dragon

Admin in Pension
Teammitglied
Oh, das war nicht abwertend gemeint! :D ;)
Scherz beiseite und nochmal kurz OffTopic:
Trotz alledem bleibt er im deutschen Musikgeschäft natürlich eine Ikone, mit auf den Punkt gebrachten Texten und einer Intelligenz, die in unserer oberflächlichkeiten Zeit, in der Weghören gebräuchlicher als Zuhören geworden ist, schon ihres gleichen sucht.

Ich mag aber seine Stimme einfach nicht, und habe oft das Gefühl das die Inhalte seines produktiven Schaffens eher auf genau dieses Image als auf tatsächliche Überzeugungen ausgerichtet sind. Das war sicherlich einmal anders. Ob es so ist weiß ich auch nicht, und es spiegelt nur mein persönliches Empfinden wieder.

Aber das ist ja auch mit einigen Künstlern so. Je mehr Profil sie von der Öffentlichkeit aufgedrückt bekommen, umso schwerer wird es sich nicht in eine Schublade stecken zu lassen und ein eigenes Profil zu bewahren.
Das ist aber wohl auch ein Kompromiss, den man als Künstler eingehen muß, wenn man daran arbeitet, zu Lebzeiten von seiner Kunst leben zu können.
 

Chris

Well-known member
Sprechprobe
Link
Mal eine Frage hierzu von mir. Gibt es eigentlich irgendwelche Dont's, also Sachen die man auf keinen Fall machen oder zu sich nehmen sollte, bevor man etwas einspricht.

Ich denke da an solche Sache wie, nichts öliges essen oder soo *g* Das man nicht unbedingt in ein Fußballstadion gehen sollte und im Fanblock seine Lieblingsmannschaft anfeuern sollte, dürfte klar sein :)

Was wäre zum Beispiel mit Getränken. Lieber ein Glas Wasser, Milch nicht ... sowas in der Richtung.
 

Chris

Well-known member
Sprechprobe
Link
Das dachte ich mir *g*
Mir ist nämlich vorhin aufgefallen, dass alles was Kohlensäure hat, ziemlich schlecht ist. Da gabe es krasse Stimmveränderungen zwischendrin. :)
 

blackmail82

Well-known member
Ich rate von Helium ab! Es gibt auch noch so en anderes Gas, das die Stimme tief macht. Das sollte man im allgemeinen wohl auch nicht für normale Aufnahmen verwenden :klugscheiss: ;D
Und wie war das bei den sieben Geislein mit Kreide essen? 8)

edit: ich finde die Frage übrigens auch gut!
 

Markus Haacke

alias Doc Markuse
Hmmm, ich kann mir nicht vorstellen, daß man in puncto essen und trinken auf irgendwas achten müsste. Außer die Sache mit der Kohlen*rülps*säure natürlich.

Dann schon eher wenn jemand raucht, da klingt die Stimme bei manchem "belegt".
 

bob7

__________________
Wir machen das hier ja auch aus "Hobby". Also vor jeder Genusswarnung würde ich sagen, bevor wir uns darüber Sorgen machen, sollten wir am möglichst wahrhaftigen Einsprechen üben. ;)
Für die Profis unter uns: Lasst die Schokolade weg vor dem Sprechen und trinkt lieber Tee als Kaffee. Und trinkt viel vor und während des Sprechens, egal ob mit oder ohne Sprudel. (Besser sind lauwarme Sachen als kalte). Und lieber keine Milch. Das hilft alles gegen Schmatz- und Klickgeräusche.
Aber am besten ist, ihr sprecht euch vor Aufnahmen anständig ein, das hilft am nachhaltigsten!
 

Searge

Space-Opera ist ein musss!
Sprechprobe
Link
Hallo bob,

wie genau macht man das eigentlich, Einsprechen? Einfach den Text laut vorlesen, damit die Stimme "geschmeidig" wird?
 

Dennis Künstner

Administrator
Teammitglied
@Searge Das gehört evtl. wieder zu Bob´s Brotverdienst.

Aber es stimmt auf jedenfall, bevor sich hier einige darüber Gedanken machen, was sie vorher oder dabei trinken sollten, müsste man vorher erstmal das korrekte Einsprechen beherrschen. Denn mit einem Glas Wasser oder so, ist man nicht vor "ablesend" klingenden Aufnahmen gerettet ;)
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben