Musik vom Drachenkind

Jasmin Drachenkind

J. E. Curtz
Sprechprobe
Link
Für gewöhnlich komponiere ich nur für meine eigenen Geschichten, aber dieses Stück habe ich inspiriert von Edgar Allan Poe's "The Fall of The House of Usher" geschrieben - ergo hat es keinen weiteren Nutzen für mich und daher biete ich an, das Lied für eure Hörspielprojekte zur Verfügung zu stellen, wenn es euch gefällt. :D Falls du Interesse daran hast, schreib mich bitte noch einmal an, um mich zu informieren und dir meine endgültige Erlaubnis abzuholen, will ja auch wissen, wo meine Arbeit landet.
Hier könnt ihr es euch anhören:

https://soundcloud.com/drachenkind_music%2Fthe-fall-of-the-house-of-usher
Ich selbst habe das Stück damals im Rahmen eines Schulprojektes verwendet, aber seitdem ist es verstaubt, bis ich heute beschlossen habe, es neu zu mastern und hochzuladen.
 
Zuletzt bearbeitet:

FreeWorld

Well-known member
Sprechprobe
Link
Sehr sehr geil. Gefällt mir sehr sehr gut :) Ich persönlich finde am anfang die zupfer kommen zu ein wenig zu hart rein. Am ende finde ich die aber in der lautstärke geil. Finde auch den aufbau der streicher im hintergrund super. Passt sehr schön. Ab minute 2 finde ich persönlich alles etwas zu viel. Das piano passt sehr gut aber ich finde alles steht zu sehr im vordergrund. Vielleicht die abwechselnden töne etwas leiser? (Streicher im hintergrund sind genial) ab minute 2:30 nach dem break ist dann auch das piano genial. Spätestens die melodie ab 2:50.

Starkes stück finde ich. Gefällt mir sehr gut
 

Jasmin Drachenkind

J. E. Curtz
Sprechprobe
Link
Danke für das Feedback! :D Mit dem Mastering habe ich mich diesmal nicht sehr lange aufgehalten, daher sind die Lautstärke-Verhältnisse nicht perfekt. Und natürlich klingt es mit anderen Kopfhörern/Lautsprechern dann auch nochmal immer wieder anders :/
Aber freut mich, dass es dir ansonsten gefällt! :D
 

FreeWorld

Well-known member
Sprechprobe
Link
Danke für das Feedback! :D Mit dem Mastering habe ich mich diesmal nicht sehr lange aufgehalten, daher sind die Lautstärke-Verhältnisse nicht perfekt. Und natürlich klingt es mit anderen Kopfhörern/Lautsprechern dann auch nochmal immer wieder anders :/
Aber freut mich, dass es dir ansonsten gefällt! :D

Sicher. Auf jeden fall. Ist doch sehr schön geworden!
 

schnibbelkram

Well-known member
Auf meinen "Abhörmonitoren" klingt es eigentlich ganz gut. 2 Sachen sind mir "aufgefallen": Die Instrumente sind fast alle sehr "mittig" , oder? Und werden die Streicher auf der 1 und der 3 von einem Sidechain Compressor (beim Trommel- bzw Paukenschlag) beharkt ?
Aber das sind nur tehcnische "Erbsenzählereien"; es klingt - nicht zuletzt künstlerisch- für mich gut.
 

Jasmin Drachenkind

J. E. Curtz
Sprechprobe
Link
Mittig: Ja, Panning habe ich nicht gemacht.
Kompressor: Da habe ich tatsächlich keine Ahnung, was FL Studio da macht. Ich selbst habe da nix dran gemacht.
 

schnibbelkram

Well-known member
Nö,wenn du keinen Kompressor eingesetzt hast ,macht FL da nichts selbstständig. Dann sind sich da irgendwelche Frequenzen im Weg , würde ich meinen. Das ließe sich sicher mit einem EQ beheben , wenn "man" das will ;)
 

Jasmin Drachenkind

J. E. Curtz
Sprechprobe
Link
Heute mal nix Neues, aber dafür ein Stück, das mir persönlich sehr am Herzen liegt :D
Dieses Lied ist das Thema für die Protagonistin meines Romans, Mirin, ein Charakter, der zu Teilen mir selbst nachempfunden ist und zu dem ich eine entsprechende emotionale Bindung habe. Die Melodie ist an das weißrussische Volkslied "Na ivana" angelehnt, das ich über die Band Percival kennengelernt habe und das in mir irgendwie immer ein gewisses Gefühl von Sehnsucht und gleichzeitig Hoffnung herovrruft. Ein Gefühl, das Mirins Charakter und ihre Geschichte gut beschreibt: Ein verwaistes Mädchen, seiner Heimat und seiner Familie beraubt, auf der Suche nach einem Zuhause und nach einem neuen Leben.
Das habe ich versucht, in diesem Stück widerzuspiegeln. Hört es euch gern an! ^^

https://soundcloud.com/drachenkind_music%2Fmirins-theme
 

schnibbelkram

Well-known member
Bist du das auch auf dem Bild? Hast ja wirklich bereits von der Natur diesen irisch-keltischen Fantasy-Look geschenkt bekommen !
Spricht mich stimmungsmäßig auch wieder an. Wie beim letzten Stück würde ich auch hier mehr mit Panning machen. Wenn du bedenkst ,wie weit die einzelnen "Abteilungen" bzw Musiker in einem Orchester auseinander sitzen...
 

Jasmin Drachenkind

J. E. Curtz
Sprechprobe
Link
Ja, das bin ich :D Was die Technik angeht, bin ich aktuell noch nicht sehr lange in der Materie. Habe aber aktuell auch immer das ganze eher wie eine Studio- und nicht wie eine Live-Aufnahme behandelt. Aber vielleicht probiere ich das mit Panning mal aus.
 

schnibbelkram

Well-known member
Das ein Orchester im wahren Leben so angeordnet ist, ist jetzt nicht der einzige Grund. Panning ist auch bei (quasi allen) anderen Musikgenres üblich, damit das jeweilige "Instrument" seinen Raum hat und sich sozusagen besser entfalten/durchdringen kann. Macht echt einen Unterschied, wirst du merken :) .
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Auf jeden Fall! Denn sonst ist ja auch die schöne Idee von Stereo dahin ;) :grimacing: Ist jede Quelle in der Mitte ist es ja nur mono und wirkt schnell langweilig und wenig „offen“ und lebendig.
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben