• Ypern

Recherche: Archäologische Funde (und Legenden)

fawnysbetastudio

Active member
Momentan arbeite ich ja an dem Abenteuer-Hörspiel. Genauer gesagt an dem Konzept des Ganzen. Besser gesagt: Ich suche nach (legendären) archäologischen Funden bzw. historische Legenden in Allgemeinen.

Gefundene Stücke bisher

  • Die Sieben (alten) Weltwunder (der Garten, die Pyramiden, etc.)
  • Die Goldene Stadt der Maya
  • Himmelsscheibe von Nebra
  • Terrakotta-Krieger aus China

Gefundene Legenden bisher

  • Der Heilige Gral
  • Atlantis
  • Der Stein der Weisen
  • Excalibur
  • Bermuda Dreieck (die Theorien darüber)
  • Bundeslade

Kennt ihr noch welche? Eine Vielfalt an Erwähnungen wäre super, da immer dieselben Funde einfach langweilig sind. Wie gesagt, ich bin selber noch dran. Aber viel lässt sich leider nicht finden. Ich möchte ungern Mythologische Gegenstände (z.B. Mjölnir oder das Schild der Athene), da ich diese Gegenstände einfach zu overpowered finde und sich dadurch keine spannende Geschichte spinnen lässt. Deswegen frage ich euch, ob ihr noch welche kennt?
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Hallo @fawnysbetastudio,

Wie wärs z.B. mit dem "Stab des Aaron", der sich in eine Schlange verwandelt hat? (Die Bibel 2. Mose 7, ab Vers 8 ) Er wird vielleicht von einer christlichen Sekte verehrt, die bisher aber nur eine Kopie des Stabes besitzt. Die Führung der Sekte beauftragt die Protagonisten, den echten Stab zu suchen.

Oder du baust eine Geschichte um das Turiner Grabtuch.

Oder du denkst dir eine Geschichte aus, über einen "Bruder/eine Schwester von Nessie", der/die im Victoria See in Ostafrika lebt und einen legendären Schatz beschützt.
 

fawnysbetastudio

Active member
@PeBu34 Ich hatte schon sowas ähnliches angedacht. Jedoch geht's nicht in Richtung Trinity (also eine Christliche Organisation), sondern eher zum Gegenteil hin. Also magisch/satanistisch. Aber der Hacken ist halt, dass ich nur ungern overpowered Objekte nehmen, da der Zuhörer sonst zu schnell abschalten würde.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Aber der Hacken ist halt, dass ich nur ungern overpowered Objekte
Was verstehst du unter "overpowered Objects"? (Ich mag diese Mischung aus Englisch und Deutsch nicht besonders gern, deshalb schreib ich das so. :)) Sind das Themen oder Objekte, die schon sehr oft verwendet wurden?

Der eigentliche Haken ist m.E., dass praktisch jedes Thema schon mal für einen Film oder ein Buch verwendet wurde. (Wie Sound Spell ja auch schon festgestellt hat.)

Wie oft wurden z.B. Filme über Superman, Batman, Zorro, die drei Musketiere - oder Star Trek und Star Wars - gemacht. Trotzdem gibt es immer Leute, die die Geschichten gerne lesen/sehen/hören.
Wie oft wurden Themen wie Liebe, Hass, Eifersucht oder Rache verwendet? Und immer wieder gibt es interessante/spannende Darstellungen davon, die sich viele Leute gerne ansehen.

Es kommt darauf an, dass du eine Geschichte schreibst, die ein altes Thema neu/anders darstellt, dass du einen anderen Aspekt aufgreifst, als alle anderen vor dir oder die Geschichte auf eine neue Art erzählst. Oder noch einfacher: Es kommt darauf an, dass du mit deiner Geschichte die Gefühle der Zuhörer/Zuschauer erreichst. :)

Und zum Abschluss eine Frage: Für wen willst du die Geschichten schreiben? (Stichwort: Zielgruppe.) Für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Fans von Abenteuern, oder, oder, oder. :) Oder schreibst du sie ganz einfach für dich? Dann setz dich hin, schreib einfach los, denn dann muss sie dir ganz alleine gefallen! :) (Und wenn sie dir nicht gefällt, fängst du von ganz alleine an, sie zu korrigieren und umzuschreiben. ;))

Liebe Grüße von
Peter :)
 

fawnysbetastudio

Active member
@PeBu34 Das Ding ist: Ich finde, dass es nicht wirklich Spaß macht jedes Mal über ein magisches Objekt zu lesen. Gut. Bei Büchern wie Percy Jackson hat das Sinn ergeben, da sowohl die Story als auch das Worldbuilding auf die Griechische Mythology aufgebaut ist. Aber bei einer Hauptfigur, die von Beruf aus Archäologin ist und kein Halbgott. Macht das da Sinn?
 

Ani

Die Frau im Schrank :D
Teammitglied
Sprechprobe
Link
@fawnysbetastudio Naja, du könntest es ja auch so verpacken, dass irgendeine Gruppe irgendwelche magischen Kräfte mit einem Objekt in Verbindung bringt und deine Archäologin zum Beispiel beauftragt. Dazu muss sie selbst ja nicht an Magie glauben, vielleicht ist sie sogar eher Realistin und tut das auch kund, wenn sie mit anderen - nicht ihren Auftraggebern ;) - redet. Da gibt es ja eine Menge Spielarten, wie du ein "magisches Objekt" einbinden kannst, ohne wirklich Magie mit rein zu bringen.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Das Ding ist: Ich finde, dass es nicht wirklich Spaß macht jedes Mal über ein magisches Objekt zu lesen.
Das kann ich verstehen!

Das "magische Objekt" darf halt nicht einfach so für sich stehen. Es muss einen Sinn haben und die Suche danach muss einen Sinn haben.

Wenn du so etwas schreibst, versuch dir mal folgende Fragen zu beantworten:
- Wozu ist das Objekt gut?
- Was kann/macht es?
- Warum wollen die Leute, die danach suchen, es haben?
- Wollen sie Reichtum, Macht, Wissen oder etwas ganz anderes?
- Gibt es andere Menschen, die die "Sucher" davon abhalten wollen, das Objekt zu finden?
- Warum wollen sie das?
- Wollen sie das Objekt beschützen?
- Glauben oder wissen sie, dass die "Sucher" das Objekt für etwas Böses einsetzen wollen und möchten sie das verhindern?
- Wollen sie die Macht des Objektes für sich nutzen?

Wenn du es ganz genau nehmen willst, kannst du diese Fragen für jede einzelne Figur stellen und noch eine ganze Menge mehr. :)

Mit den Antworten kannst du eine Reihe von Möglichkeiten bekommen, ein spannendes Abenteuer zu schreiben. :)
Ähnliche Fragen kannst du dir übrigens für jede Geschichte stellen, die du schreiben willst

Zum Abschluss noch eine Frage: Was würdest du denn lieber lesen? Wie wäre es, wenn du eine Geschichte schreibst, die du selbst gerne lesen/hören würdest?

Liebe Grüße von
Peter :)
 

ROH

Ryan
Momentan arbeite ich ja an dem Abenteuer-Hörspiel. Genauer gesagt an dem Konzept des Ganzen. Besser gesagt: Ich suche nach (legendären) archäologischen Funden bzw. historische Legenden in Allgemeinen.

Gefundene Stücke bisher

  • Die Sieben (alten) Weltwunder (der Garten, die Pyramiden, etc.)
  • Die Goldene Stadt der Maya
  • Himmelsscheibe von Nebra
  • Terrakotta-Krieger aus China

Gefundene Legenden bisher

  • Der Heilige Gral
  • Atlantis
  • Der Stein der Weisen
  • Excalibur
  • Bermuda Dreieck (die Theorien darüber)
  • Bundeslade

Kennt ihr noch welche? Eine Vielfalt an Erwähnungen wäre super, da immer dieselben Funde einfach langweilig sind. Wie gesagt, ich bin selber noch dran. Aber viel lässt sich leider nicht finden. Ich möchte ungern Mythologische Gegenstände (z.B. Mjölnir oder das Schild der Athene), da ich diese Gegenstände einfach zu overpowered finde und sich dadurch keine spannende Geschichte spinnen lässt. Deswegen frage ich euch, ob ihr noch welche kennt?

Also da gibt es eine ganze Menge. Ich weiß nur nicht - wie aktiv du da noch dran bist.
Also deine Idee ist (nehme ich an) - Leute suchen archäologische Funde? Ja?
Kann ich dir nur den Tip geben: Diese archäologischen Funde in den großen Franchises - das sind McGuffins. Darum geht es nicht.
Die sind Mittel zum Zweck um eine andere Geschichte zu erzählen.

Die Story von Indiana Jones Raiders of the Lost Ark - ist nicht Indy sucht die Bundeslade - das ist die Handlung.
Die Story ist: Wie kommt Indy wieder mit der Liebe seines Lebens zusammen. Das ist eine fiktive Weiterspinnung von den realen Charakteren auf dem die in Indiana Jones basieren.
Das ist übrigens nicht Quatermain. Wenn Lucas oder Spielberg "Quatermain" sagen - meinen die nicht den Charakter, weil Alan Quatermain ist ein Großwildjäger in Afrika. Der hat nix mit Archäologie zu tun. Das ist der englische Karl May nur mit mehr Fantasy.
Die meinen damit ein Genre - wo ein Mann aus der westlichen Welt in unentdeckte Länder/Orte geht.
Und da gibt es zwei sehr bekannte Quatermain Verfilmungen aus den 1930ern und 50ern.
Das Film-Konzept von Indiana Jones ist diese Art von Abenteuerfilm (aus den 50ern) wieder in die Kinos zu bringen.
Das ist die Quatermain-Connection.

Ansonsten kann ich dir, nur sagen, das jedes Mal wenn du in Archäologie das wort: Zeremonien X hörst.
Das ist Fachjargon für: Wir können sagen was es ist - aber haben keine Ahnung wofür es verwendert wurde.
Also wenn du irgendwo eine Zeremonien-Maske, Dolch, Topf, Statue etc. liest - heißt das übersetzt: Das ist eine Maske, ein Dolch, ein Topf, eine Statue, aber wir haben keine Ahnung über den Verwendungszweck.

Es gibt z.B das goldene Buch, die weiße Stadt, die runden Steine, die achte Platte des Gundestrup-Kessels (Werbung^^), Untergegangene Zivilisationen gibt es in Nord-Amerika (da gibt es Pyramiden), Süd-Amerika (aus der Steinzeit, die Meerkühe vom Amazones z.B. - das sind Statuen die du nur bei Ebbe siehst und lebensechte Nachbildungen von Tieren, wo wir keine Ahnung haben über die Leute), in Europa haben wir in Bulgarien einige, in Asien haben die welche im Pazifik und in Afrika - hast du das Problem, dass wir wissen, dass die auch Hochzivilisationen hatten ABER können da nicht buddeln, weil die in Bürgerkriegsgebieten liegen.
Es gibt auch ganz viel aus der Geschichte. Da kannst du was draus machen.
Muss auch nicht realistisch sein, aber kann auf Realität beruhen.

Geb dir mal ein Beispiel: Wenn du z.B. eine schwarze "keltische" Frau finden würdest in England - das wäre ein möglicher Fund.
Das sind so Dinger - die sind nicht in der populär wissenschaft bekannt - dass z.B. schwarz unsere spirituelle Farbe ist und wir heute alle nach ner römischen Farbsymbolik leben.
In GB hast z.B. bis ins 19 Jhr. in schwarz geheiratet. Das ist ein überbleibsel von "germanischen" Kulturen von 2000 Jahren.
Diese weißen Druiden etc. die du überall findest, auch in Fantasy - das ist Fiktion. Das würde bedeuten, dass diese Leute einer römischen Farbsymbolik folgen und das wäre sehr, sehr unwahrscheinlich. Dafür müssen die das Christentum kennen. Schwarz war im Eisenzeitalter die häufigere Farbe für germanische Kulturen (dazu gehören auch was du als Kelte kennst)
Und wir haben in alten germanischen Kulturen immer wieder Frauen in genau solchen Positionen. Das sind Priesterinnen.
Darüber gibt es auch historische Quellen von den Römern - gerade z.B. aus GB (ich meine es ist die Isle of Man oder drum herum ne Insel) gibt es da die bekannter Erzählung von römischen Legionären - die sind auf so eine Insel drauf und da sind denen schwarz-bemalte Frauen entgegengekommen die die quasi mit bloßen Händen angegangen sind.
Das heißt die hatten eine Position, wo die nach ihrer Kultur davon ausgingen, dass diese Insel nicht von anderen LEuten betreten werden darf und gingen davon aus, dass sie in der Machtposition sind das zu entscheiden. Das interessierte den Italiener nur nicht oder dessen Europäische Söldner vom Festland.
Ich könnte dir da jetzt noch Seitenlang Querverweise geben etc. aus dem Rest des germanischen Kulturraums - aus derselben Zeit.

Punkt ist: Das wirst du alles nicht so leicht im Netz finden - aber da siehst du - wie einfach es ist, selbst auf der Realität basierend Funde oder Mysterien zu schaffen und ne Lösung zu generieren.

Du brauchst dir eigentlich nur ein Land auszusuchen und mal zu gucken wer da so war - zu 100% wirst du was finden - wo keiner Ahnung was das ist, woher das ist - und das hast du noch nie in Pop-Kultur irgendwie gesehen.

Als kleine Anmerkung - die Himmelsscheibe von Nebra ist nicht so spektakulär wie da gern getan wird. Weil in der Realität - und das trifft auf alle zu - sind das alles Objekte von Menschen wie du und ich - nur auf nem Zivilisationsstand von vor 1000 Jahren oder 2000 Jahren.
Und Zivilisation bedeutet - wir schaffen einen künstlichen Lebensraum der uns unabhängig von dem natürlichen Lebensraum macht.
Wenn wir unsere Zivilisation hier einschrotten würden, würden wir nach mindestens 100 Jahren - weil dann die Natur sich regeniert hat - genau so leben, wie Leute die hier vor 2000 Jahren gelebt haben. Mit wenigen Ausnahmen, weil wir einige Sachen transportiert haben (z.B Kartoffeln) - aber auch da gibt es eine Möglichkeit - dass die gar nicht die perfekte Pflanze für uns hier sind und damit auch aussterben würden.

Was ich damit sagen will: Der Glaube - früher war es besser - also da gab es Menschen die waren cleverer als du oder ich - das ist Romantik.
Selbst die Römer sind Naturwissenschaftlich gerade mal in der Lage zu beschreiben gewesen. Wir haben eine viel höhere Bildung, als Menschen noch vor 100 Jahren.
Daher kommen 90% dieser Romane. Weil Archäologie gibt es erst seit ca. 100-150 Jahren (vorher hieß was das anderes) - und vor 150 Jahren - hättest du noch sagen können : Guten Tag ich komme aus Bayern - wir haben hier Drachen in den Wäldern fliegen. Kann jeder gerne kommen und die sich angucken.
Das kannst du heute nicht mehr.

Deswegen wirst du nicht um Fiktion rumkommen. Egal wie. Und gibt es auch in der Wissenschaft. Ganz viele historische Bücher - beschreiben Thesen, die funktionieren nur, wenn man außer acht lässt dass die Quellen 500 oder 1000 Jahre auseinander liegen und 100 bis 1000 Kilometer von einander entfernt.
Liste hier. ^^ Kein Witz.
 

Rexx Cummings

Well-known member
Sprechprobe
Link
Ok... ist OffTopic... aber... @ROH , du bist schon ein Teufelskerl! ;) Ich krieg' jedes Mal, wenn ich sehe, du reagierst auf einen Thread, ne Gänsehaut, weil ich weiß, jetzt kommt mal ne ordentliche Ladung! Deine Art zu antworten ist einmalig!
 
  • Haha
Reaktionen: ROH

fawnysbetastudio

Active member
Also da gibt es eine ganze Menge. Ich weiß nur nicht - wie aktiv du da noch dran bist.
Also deine Idee ist (nehme ich an) - Leute suchen archäologische Funde? Ja?
Kann ich dir nur den Tip geben: Diese archäologischen Funde in den großen Franchises - das sind McGuffins. Darum geht es nicht.
Die sind Mittel zum Zweck um eine andere Geschichte zu erzählen.

Die Story von Indiana Jones Raiders of the Lost Ark - ist nicht Indy sucht die Bundeslade - das ist die Handlung.
Die Story ist: Wie kommt Indy wieder mit der Liebe seines Lebens zusammen. Das ist eine fiktive Weiterspinnung von den realen Charakteren auf dem die in Indiana Jones basieren.
Das ist übrigens nicht Quatermain. Wenn Lucas oder Spielberg "Quatermain" sagen - meinen die nicht den Charakter, weil Alan Quatermain ist ein Großwildjäger in Afrika. Der hat nix mit Archäologie zu tun. Das ist der englische Karl May nur mit mehr Fantasy.
Die meinen damit ein Genre - wo ein Mann aus der westlichen Welt in unentdeckte Länder/Orte geht.
Und da gibt es zwei sehr bekannte Quatermain Verfilmungen aus den 1930ern und 50ern.
Das Film-Konzept von Indiana Jones ist diese Art von Abenteuerfilm (aus den 50ern) wieder in die Kinos zu bringen.
Das ist die Quatermain-Connection.

Ansonsten kann ich dir, nur sagen, das jedes Mal wenn du in Archäologie das wort: Zeremonien X hörst.
Das ist Fachjargon für: Wir können sagen was es ist - aber haben keine Ahnung wofür es verwendert wurde.
Also wenn du irgendwo eine Zeremonien-Maske, Dolch, Topf, Statue etc. liest - heißt das übersetzt: Das ist eine Maske, ein Dolch, ein Topf, eine Statue, aber wir haben keine Ahnung über den Verwendungszweck.

Es gibt z.B das goldene Buch, die weiße Stadt, die runden Steine, die achte Platte des Gundestrup-Kessels (Werbung^^), Untergegangene Zivilisationen gibt es in Nord-Amerika (da gibt es Pyramiden), Süd-Amerika (aus der Steinzeit, die Meerkühe vom Amazones z.B. - das sind Statuen die du nur bei Ebbe siehst und lebensechte Nachbildungen von Tieren, wo wir keine Ahnung haben über die Leute), in Europa haben wir in Bulgarien einige, in Asien haben die welche im Pazifik und in Afrika - hast du das Problem, dass wir wissen, dass die auch Hochzivilisationen hatten ABER können da nicht buddeln, weil die in Bürgerkriegsgebieten liegen.
Es gibt auch ganz viel aus der Geschichte. Da kannst du was draus machen.
Muss auch nicht realistisch sein, aber kann auf Realität beruhen.

Geb dir mal ein Beispiel: Wenn du z.B. eine schwarze "keltische" Frau finden würdest in England - das wäre ein möglicher Fund.
Das sind so Dinger - die sind nicht in der populär wissenschaft bekannt - dass z.B. schwarz unsere spirituelle Farbe ist und wir heute alle nach ner römischen Farbsymbolik leben.
In GB hast z.B. bis ins 19 Jhr. in schwarz geheiratet. Das ist ein überbleibsel von "germanischen" Kulturen von 2000 Jahren.
Diese weißen Druiden etc. die du überall findest, auch in Fantasy - das ist Fiktion. Das würde bedeuten, dass diese Leute einer römischen Farbsymbolik folgen und das wäre sehr, sehr unwahrscheinlich. Dafür müssen die das Christentum kennen. Schwarz war im Eisenzeitalter die häufigere Farbe für germanische Kulturen (dazu gehören auch was du als Kelte kennst)
Und wir haben in alten germanischen Kulturen immer wieder Frauen in genau solchen Positionen. Das sind Priesterinnen.
Darüber gibt es auch historische Quellen von den Römern - gerade z.B. aus GB (ich meine es ist die Isle of Man oder drum herum ne Insel) gibt es da die bekannter Erzählung von römischen Legionären - die sind auf so eine Insel drauf und da sind denen schwarz-bemalte Frauen entgegengekommen die die quasi mit bloßen Händen angegangen sind.
Das heißt die hatten eine Position, wo die nach ihrer Kultur davon ausgingen, dass diese Insel nicht von anderen LEuten betreten werden darf und gingen davon aus, dass sie in der Machtposition sind das zu entscheiden. Das interessierte den Italiener nur nicht oder dessen Europäische Söldner vom Festland.
Ich könnte dir da jetzt noch Seitenlang Querverweise geben etc. aus dem Rest des germanischen Kulturraums - aus derselben Zeit.

Punkt ist: Das wirst du alles nicht so leicht im Netz finden - aber da siehst du - wie einfach es ist, selbst auf der Realität basierend Funde oder Mysterien zu schaffen und ne Lösung zu generieren.

Du brauchst dir eigentlich nur ein Land auszusuchen und mal zu gucken wer da so war - zu 100% wirst du was finden - wo keiner Ahnung was das ist, woher das ist - und das hast du noch nie in Pop-Kultur irgendwie gesehen.

Als kleine Anmerkung - die Himmelsscheibe von Nebra ist nicht so spektakulär wie da gern getan wird. Weil in der Realität - und das trifft auf alle zu - sind das alles Objekte von Menschen wie du und ich - nur auf nem Zivilisationsstand von vor 1000 Jahren oder 2000 Jahren.
Und Zivilisation bedeutet - wir schaffen einen künstlichen Lebensraum der uns unabhängig von dem natürlichen Lebensraum macht.
Wenn wir unsere Zivilisation hier einschrotten würden, würden wir nach mindestens 100 Jahren - weil dann die Natur sich regeniert hat - genau so leben, wie Leute die hier vor 2000 Jahren gelebt haben. Mit wenigen Ausnahmen, weil wir einige Sachen transportiert haben (z.B Kartoffeln) - aber auch da gibt es eine Möglichkeit - dass die gar nicht die perfekte Pflanze für uns hier sind und damit auch aussterben würden.

Was ich damit sagen will: Der Glaube - früher war es besser - also da gab es Menschen die waren cleverer als du oder ich - das ist Romantik.
Selbst die Römer sind Naturwissenschaftlich gerade mal in der Lage zu beschreiben gewesen. Wir haben eine viel höhere Bildung, als Menschen noch vor 100 Jahren.
Daher kommen 90% dieser Romane. Weil Archäologie gibt es erst seit ca. 100-150 Jahren (vorher hieß was das anderes) - und vor 150 Jahren - hättest du noch sagen können : Guten Tag ich komme aus Bayern - wir haben hier Drachen in den Wäldern fliegen. Kann jeder gerne kommen und die sich angucken.
Das kannst du heute nicht mehr.

Deswegen wirst du nicht um Fiktion rumkommen. Egal wie. Und gibt es auch in der Wissenschaft. Ganz viele historische Bücher - beschreiben Thesen, die funktionieren nur, wenn man außer acht lässt dass die Quellen 500 oder 1000 Jahre auseinander liegen und 100 bis 1000 Kilometer von einander entfernt.
Liste hier. ^^ Kein Witz.
Hast du auch schon von Prä-Astronautik und so gehört?
 

ROH

Ryan
Hast du auch schon von Prä-Astronautik und so gehört?


Klar.
Der Unterschied zu wissenschaftlichen Thesen ist, dass du mit der unwahrscheinlichsten Erklärung kommst und dann erklärst du die Erklärung anstelle wieso gerade unter allen Möglichkeiten diese Erklärung die wahrscheinlichste ist.
Also Aliens. Die Antwort ist immer Aliens.

Wer zerstörte die Bibliothek von Alexandria? Aliens.
Deswegen gibt es so viele Quellen wer sie zerstört hat. Das waren Aliens um ihre Wissen vor uns zu verbergen.

Wer gewann die Schlacht in Teuteburg? Aliens.
Also ob in Lendenschurtz bekleidete Germanen auch nur nen Hauch einer Chance gegen gepanzerte Italiener hätten.

Wer entdeckte Amerika? Aliens.
Haben die gesehen als die bei den Ägyptern gelandet sind und gesagt: Oh, guck ma': Amerika.

Wer zerstörte die Dinosaurier? Aliens.
War Besiedlungsphase 3 unseres Planeten. Kannst du auch im Gilgamesh Epos drüber nachlesen, der Bibel, den Chroniken des chinesischen Reichs und Volkerzerählungen der Stämme auf den Sentinel Islands. Musst nur lang genug suchen.

Die Antwort ist immer Aliens. Egal auf welche Frage. Das ist Prä-Astronautik in a nutshell. Klingt bekloppt aber ist so.

Hier: Ritterrüstung? Alien-Design. Höhlenzeichnung? Aliens. Statue? Aliens. Hier babylonische Löwen. Das ist die Fauna von der Venus. Die laufen da rum.
Die Antwort ist IMMER Aliens.
Wikingerboote? Aliens. Jesus Christus? Aliens. Aussterben der Dodos? Aliens.

Aliens, Aliens, Aliens, Aliens. Immer Aliens. Das ist ne ernsthafte para-wissenschaft die wie Religion die Antwort auf alle Fragen hat.

Kannst du ein Kurzhörspiel draus machen:
"Guck mal. Auf dieser Zeichnung ist ein Tier, dass es in Europa zu der Zeit gar nicht gab!"
"Oh mein Gott! Das müssen Aliens gewesen sein!"
Bam-Bam-Baa...
Uuuund Credits.

Hier Episode II
"Menschen können natürlich Milch nicht vertragen, dennoch züchten Sie Kühe. Wieso!?!"
"Oh mein Gott, das müssen Sie von Aliens gelernt haben!"
Bam-Bam-Baaa...
Und Credits.

Soll das ein Dreiteiler werden?

Episode III
"Ich bin mir sicher auf der Scheibe von Nebra sind Sterne..."
"Sterne!?! Wie vom Heimatplaneten der Aliens?!"
Bam-Bam-Baaa...
Credits.

Das ist noch viel einfacher. Da brauchst du eigentlich überhaupt nix zu recherchieren. Guckst du mal bei - ich glaube Homer - der hat angeblich von Vögeln aus Stahl geschrieben die ganz doll stinken. Da! Aliens. Prämisse fertig. So einfach ist das. :)

Edit: Das klingt jetzt vielleicht was so "abgedroschen" - das ist aber das was ich dir oben auch schon sagte. Das funktioniert darüber, dass Leuten einfach Hintergrundwissen fehlt. Wenn du da liest: In dem Text X,Y steht A,B,C - und das sieht nach Raumfahrern aus, ja dann glaubt man das.
Du machst dir überhaupt keine Gedanken darüber: Ist das überhaupt richtig übersetzt?
Ich mache das gerade (also seit fast einem Jahr) - Texte aus Latein in ein modernes Deutsch zu übersetzen, weil selbst im Latein es usus ist, Texte wortwörtlich zu übersetzen. An sich klingt das akkurat. Problem ist nur: Sprache entwickelt sich, Worte verändern ihre Bedeutung.
Du wärst mehr als baff darüber wie viele Fehlinformationen allein darüber im Umlauf sind.
Geb dir ein ganz klassisches Beispiel: In unserer Vorstellung (das siehst du auch in allen Serien) über Germanen (Wikinger etc.) siehst du Frauen immer in Röcken und Männer in Hosen. Da gibt es vielleicht ne Brunhilde die hat auch ne Hose an - aber der Rest nicht.
Das basiert auf nem römischen Text und wir finden halt auch Mädchen mit Röcken (Moorleichen und so was).
Funfact: Das steht in keinem römischen Text. Genau das Gegenteil steht da drin. Da steht: Männer und Frauen tragen dieselben Sachen - nur Frauen tragen AUCH Röcke.
In Abbildungen haben die sogar ein Geschlechtsunterschied dargestellt, damit du weißt - diese Person ist ein Mann oder eine Frau - weil du das an der Kleidung ansonsten nicht erkennen kannst.
Diese Fehlübersetzung und Interpretation hat vor einigen Jahren (das läuft bis heute) zu einer akademischen Diskussion geführt, als man genetisch Kriegergräber untersucht hat und plötzlich kam raus: Hoppla, das ist ein Mädchen in Rüstung was hier liegt. - Wie kann das denn sein?

Mein Punkt ist: Du siehst daran, wie selbst bei Fachleuten - wo du eigentlich davon ausgehen solltest, dass die die Primärquellen kennen - Unwissen herrscht. Weil du kannst Archäologie oder Geschichte studieren ohne Latein zu können bzw. du läufst oft aus Sekundär-Literatur, von der du natürlich ausgehst, dass die korrekt ist.
Jetzt kannst du dir Vorstellen wie das für den Otto-Normal-Verbraucher aussieht. Unsere gängige Vorstellung über Menschen aus der Antike (oder anderen Kulturen) ist zu 70% allein bei den Europäern verzogen.

Ich finde das nicht schlimm - wenn du da Kunst machst und du sagst: Ich mach hier Fantasy. Ich selbst mache das deswegen nicht. Weil ich einfach darüber zu viel weiß. Wenn ich was über die Nebrascheibe schreiben würde, könnte ich da keine Außerirdischen oder irgendeinen mythologische Fiktion zu erfinden - weil ich weiß was da drauf ist und woher das kommt. Und das ist leider sehr pragmatisch und nicht spektakulär. Das käme mir komisch vor.
Aber das kann jeder machen wie er Spaß hat.
Die Prä-Astronautik - geht noch einen Schritt darüber hinaus. Die setzt total darauf, dass DU (als Normalsterblicher) keinen blassen Schimmer hast, von dem auf was die sich beziehen. Du hast vielleicht noch nie eine fliegende Schlange in einer germanischen Abbildung gesehen.
Wenn ich dir jetzt sage: Das muss ein Raumschiff sein. Dann klingt das ziemlich logisch. Weil Schlangen können nicht fliegen. Wieso kamen die auf die Idee? Also irgendwas muss da ja geflogen sein - was kein Vogel ist.
Woran du aber nicht denkst: Ist das überhaupt eine Schlange? Was denn, wenn das gar keine Schlange wäre, sondern etwas was wie eine Schlange beschrieben werden kann?
Da wird das ganze auf einmal nicht mehr so spektakulär, wenn ich dir jetzt sage, dass die Schlangen für Wind abgebildet haben. Das ist deren Symbol für Wind. Daher kommen auch die Widder bei Thor/Donar's Wagen. Die Schlangen haben nämlich Widderhörnchen und über 1000 Jahre fällt der Schlangenkörper weg und du hast zwei Widder vor Thors/Donars Wagen. Das beantwortet auch die Frage, wieso die da keine Pferde, Ochsen oder irgendwas typisches vor nen Wagen gespannt haben. Die ganzen Symbole um Thor herum stehen für Gewitter: Einen Donnersturm.
Das ist zwar interessant - aber wei weitem nicht so mystisch und unheimlich wie Raumschiffe die über Mitteleuropa der Antike flogen.
Aber Leute die so was wissen und das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen - weil ich über so was Vorträge etc. gehalten habe - sind europaweit, teilweise weltweit max. 24 Mann die da in deine Vorlesung kommen. Das interessiert keine Sau. Dementsprechend ist das Fachwissen darüber - minimal.
Und so ein Buch von Däniken oder wem auch immer - hat ne Auflage von MILLIONEN.
Das heißt - du hast viel mehr Leute die an so was glauben bzw. davon zum ersten mal über solche Bücher hören.

Deswegen sagte ich oben bereits - du kannst dir da aussuchen was du willst - und da irgendeine Story zu erfinden - 90% bis 99% der Leute die das hören, können überhaupt nicht einschätzen - ob das überhaupt stimmt, was du denen da erzählst. Selbst Wissenschaftlicher nicht. Weil nur wiel ich Ahnung von Germanen in der Eisenzeit habe - da weiß ich links und rechts was bis ins Mittelalter und davor - aber ich hab Null-Ahnung von Griechen z.B. oder Slaven im Früh-Mittelalter. Wenn du mir da sagst: Da gibt es einen Fund mit X,Y drauf - würde ich dir das erst mal glauben. Wenn der mich interessiert recherchier ich den nach - ABER - das machen 10%.
Und wenn du was mit Außerirdischen machst - dann kannt du das immer machen. Das ist noch einfacher. Weil du musst du nur sagen: Das sieht aus wie eine Glühbirne - ist dann eine Glühbirne - und plötlzich hast du Elektizität im alten Ägypten.
Da denkt niemand drüber nach, dass sowas in einer Kultur Folgen hätte. Weil der Lebensraum sich dann verändert.

Ich hatte noch eine GEschichtslehrerin die hat sich über Julius Caesar lustig gemacht, weil der drei Seiten darüber geschrieben hat, wie er ein Brücke über den Rhein gebaut hat. Klingt ja auch witzig. Tolle Leistung: Als Römer ne Brücke über nen Fluss zu bauen.
Funfact: Den Rhein den du heute kennst, ist nicht derselbe Rhein wie vor 2000 Jahren. 90% unserer Flüsse sind von Menschen verändert.
Wenn du mal auf dem Amazonans bist - kannst du dir mal angucken, wie das aussieht, wenn ein unveränderter Fluss irgendow fließt. Der hat nen Wasserstandunterschied von 3 bis 5 Metern. Das heißt der Rhein war breit wie ein See und hatte ein Überflutungsgebiet über mehrere Kilometer aus Marsch und Sumpfland. Jetzt weißt du warum der Mann drei Seiten darüber geschrieben hat, wie schnell er da ne Brücke gebaut hat.
Und genau solche Probleme hast du in den Thesen der Prä-Astronautik dauernd.

Deswegen sage ich so salop: Die Antwort ist immer Aliens, bei egal was du findest. Du könntest genau so gut sagen, dass war Jesus oder Batman.
Das werden dir nur wenige Leute glauben, aber das heißt letztendlich wenn du sagst: Sieht komisch aus - muss ein übernatürliches Wesen gewesen sein.
Anstelle: Liegt der Fehler vielleicht bei mir und bei meiner Betrachtung?
Weil die hat ja den Anspruch einer Wissenschaft. Also einer Wahrheitsfindung. Und da liegt schon das Paradox. Denn wenn du schon fehlerlos bist (also deine Betrachtung immer richtig) - dann bist du selbst ein Übermensch.
Ich behaupte - das kann man gern glauben, das kann man auch erzählen - nur naturwissenschaftlich ist Selbstreflexion ein Zeichen für Intelligenz.
Weil nur wenn du über dich selbst reflektieren kannst, bist du auch in der Lage dich zu verändern (oder anzupassen).
Also naturwissenschaftlich betrachtet ist das das Gegenteil von Übermensch. Und das zeigt sich auch in den Antworten: Wir erklären alles mit Aliens.
Wir können auch alles mit Jesus erklären oder der Heiligen Kuh. Intelligent ist das nicht.
Aber für dich in der Kunst - und auch wenn ich kein Fan davon selbst bin - hast du die absolute Legitimation von Aliens in Ägypten zu erzählen.
Dafür ist Fiktion da.
Aber von der Entwicklung her - also ne Story zu entwickeln - ist das sehr einfach. Weil du nur eine einfache Antwort für komplexe Situationen brauchst...
So. Das war mir noch wichtig. Falls du das zu "de-motiviernd" fandst - wenn ich dir sage: Aliens, Aliens, Aliens.

Das ist von der Mechanik her halt wie Verschwörungstheorien funktionieren. Einfache Antworten für komplexe Situationen die viel mehr Informationen benötigten, um eine akkurate Aussage zu machen. Oder in dem Fall hier Wahrheitsfindung.^^
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben