Probleme mit den richtigen Mikrofoneinstellungen.

Sprechprobe
Link
Hey ihr Lieben!

Ich bin ganz neu hier und neu in der Sprecherszene und sitze gerade an den Vorbereitungen für meine Sprechproben. Dabe habe ich folgendes Problem. Ich habe ein hochwertiges Mikrofon (Rode NT1-A), dass leider den Sound meines viel zu lauten Rechners mit aufnimmt. Leider kenne ich mich mit den "Grundeinstellungen" nicht aus. Ich kann das Geräusch meines Rechners problemlos in Audacity mit dem Rauschfilter entfernen aber laut der Forumeinträge soll ich definitiv Bearbeitung vermeiden. Da ich im Moment keine andere Möglichkeit habe Aufzunehmen bin ich also in einer Zwickmühle!

Hier einmal eine Probeaufnahme!

 

Kann jemand helfen?
Liebe Grüße!​
 
Zuletzt bearbeitet:

Dolax

Wohin bin ich - und wenn doch, wann?
Sprechprobe
Link
hallo Rudolf,

folgende Möglichkeiten könntest du probieren:
- stell das Mikro nicht in den gleichen Raum (längeres Kabel bzw Kabine)
- positioniere den Rechner in der Richtung, wo das Mikro am wenigsten sensitiv ist
- nur falls das bei deinem Rechner wegen Hitze überhaupt geht, leg eine Decke drüber
- nimm einen anderen, lüfterlosen Rechner, am günstigsten vermutlich einen RaspberryPi 4.
- versuche, in den Energie Management Einstellungen deines Betriebssystems einen Low Energy/Silent Modus zu aktivieren

Viel Erfolg!
 
G

Gelöschtes Mitglied 8214

Guest
Naja, hochwertig...
Das Rode ist ein Low Budget Mikrofon und in dieser Schicht eines der besten.
Sorry, aber das musste ich einfach mal loswerden.

Ansonsten hilft es wirklich, Aufnahme und Regie zu trennen und separate Räume dafür zu verwenden oder einen leisen Rechner.
 
Sprechprobe
Link
Danke für die Tipps!

Und ja das Rode ist kein Expertenmikro aber ich denke für einen Anfänger ist es recht solide. So wurde es mir zumindest von vielen Seiten gesagt. Ich versuche gerade einige der Vorschläge in die Tat umzusetzen. Vielleicht findet sich noch etwas.

Wäre es denn wirklich so schlimm einmal den Rauschfilter drüber zu schicken? Es geht wirklich nur um die Pc Geräusche. Andere Störsignale kommen in der Regel nicht vor.
 

Dolax

Wohin bin ich - und wenn doch, wann?
Sprechprobe
Link
Das können wir so nicht weiter beurteilen. Da müsstest du mal ein Beispiel Audio teilen.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Hallo @Rudolf Merbach
und erstmal herzlich Willkommen im Forum. :)
Wäre es denn wirklich so schlimm einmal den Rauschfilter drüber zu schicken?
Wenn du das machst, verfälschst du ja die Aufnahme, das heißt, dass unsere Leute mit den feinen Ohren dir keine guten Tips mehr geben können, wie du das Rauschen vermeiden kannst.

Außerdem müsstest du ja diesen Arbeitsschritt bei jeder Aufnahme gleich gut hinkriegen, damit sie verwendbar ist. Wenn du das Rauschen einmal von der technischen Seite her "abgeschaltet" hast, musst du dich gar nicht mehr darum kümmern. Das ist schon ein Vorteil, oder? :) Ob dir das den Aufwand wert ist, musst du selbst entscheiden. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 
Zuletzt bearbeitet:

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Wäre es denn wirklich so schlimm einmal den Rauschfilter drüber zu schicken? Es geht wirklich nur um die Pc Geräusche. Andere Störsignale kommen in der Regel nicht vor.
Moin und herzlich willkommen!
Das Problem ist, dass du zwar das Rauschen bzw. das Lüftergeräusch in den Pausen wegbekommst, nicht aber während des Sprechens. Und das ist nicht gut. Außerdem kann eine bearbeitete Aufnahme nicht korrekt beurteilt werden. Für das „intern“ hier im Forum ist ein bestimmter Qualitätsstandard erforderlich (was auch gut ist), und dazu benötigen die entsprechenden Entscheidet eine unbearbeitete Aufnahme. Außerdem wird dir so auch besser geholfen ;).

Und klar, mit dem NT1-A wirst du schon vernünftige Aufnahmen machen können. Aber der Rest muss eben auch stimmen.

Fühl dich also motiviert und versuche die Tipps umzusetzen!

Schöne Grüße
Mario
 

Delay

Well-known member
Sprechprobe
Link
Hi, Rauschen kann man Filtern, das ist kein Problem. Es ist aber immer Verlustbehaftet und greift natürlich immer ein wenig das Nutzsignal an. Ist also nur eine Frage wie laut / stark das Rauschen ist.
Für Hörspiele stört ein leichtes Rauschen auf der Aufnahme meiner Meinung nach wenig bis gar nicht, das sollte in der Atmo, Musik und SFX eh untergehen, die Entscheidung was und wie viel gefiltert wird entscheidet der, der es mischt.
 

Dolax

Wohin bin ich - und wenn doch, wann?
Sprechprobe
Link
Ein Lüfter ist kein Rauschen. Echtes Rauschen ist über den gesamten Frequenzbereich verteilt. Ein Lüfter hat üblicherweise Peaks im Frequenzband, die mit seiner Umdrehungszahl korrelieren.
Ich bin ansonsten auch der Meinung, dass es vom Abstand (in dB) Stör- zu Nutzsignal abhängig ist, ob eine Aufnahme noch brauchbar ist. Allerdings ist der Lüfter der Beschreibung nach ja leider gut hörbar.
Persönlich würde ich im RaspberryPi die einfachste und todsichere Lösung sehen, habe bei mir auch einen passiv gekühlten PC für die Aufnahmen stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 8214

Guest
Danke für die Tipps!

Und ja das Rode ist kein Expertenmikro aber ich denke für einen Anfänger ist es recht solide. So wurde es mir zumindest von vielen Seiten gesagt. Ich versuche gerade einige der Vorschläge in die Tat umzusetzen. Vielleicht findet sich noch etwas.

Wäre es denn wirklich so schlimm einmal den Rauschfilter drüber zu schicken? Es geht wirklich nur um die Pc Geräusche. Andere Störsignale kommen in der Regel nicht vor.
Ja, das ist deswegen schlimm, weil es auch Anteile deiner Stimme wegnimmt, da das Rauschen nicht nur in einem bestimmten Frequenzbereich liegt. Und das ist die Krux. Vor allem aber ist das Summen deines PCs kein Rauschen, sondern ein Geräusch, das unmittelbar mit aufgenommen wird aus nächster Nähe und ein Lowcut dieses Problem nicht korrekt lösen kann.
Das Mikrofon an sich hat schon ein geringes Eigenrauschen und damit lässt sich schon mal arbeiten. Selbst bei Kompressionen würde da kein Rauschen zu hören sein.

Daher in allen Fällen destruktiv.
 

ROH

Ryan
Hey ihr Lieben!

Ich bin ganz neu hier und neu in der Sprecherszene und sitze gerade an den Vorbereitungen für meine Sprechproben. Dabe habe ich folgendes Problem. Ich habe ein hochwertiges Mikrofon (Rode NT1-A), dass leider den Sound meines viel zu lauten Rechners mit aufnimmt. Leider kenne ich mich mit den "Grundeinstellungen" nicht aus. Ich kann das Geräusch meines Rechners problemlos in Audacity mit dem Rauschfilter entfernen aber laut der Forumeinträge soll ich definitiv Bearbeitung vermeiden. Da ich im Moment keine andere Möglichkeit habe Aufzunehmen bin ich also in einer Zwickmühle!

Kann jemand helfen?
Liebe Grüße!​


Also - normalweise sollte ein Mikro nicht die Reichweite haben. Du hast da ein Großmembran-Mikro (es gibt klein und groß) - der Unterschied ist der - Großmembran schwingt langsamer - ist daher nicht so präzise. Das heißt aber nix. Die meißten Sprech-Mikros sind alle Großmembran. Das ein Vorteil für dich.
Also 1 Meter weg vom Rechner sollte eigentlich reichen. Die Kapsel wo du reinsprichst - ist ja auf deinen Mund gerichtet.
Das heißt du solltest eigentlich immer in der LAge sein - 1 Meter Distanz zu deinem Rechner aufzubauen.
Einziges Problem ist - wenn du mir jetzt sagst, du hast ne Wasserkühlung oder so anderes Fancy-Zeug. Dann haben wir natürlich ein Problem, weil das ist ja ein Geräusch im Raum.
Du brauchst also 1 Meter Distanz zum Rechner und noch mal ca. 30-50 cm Raum vor dem Mikro für dich.
Sprichst du aus 30 cm Distanz in dein Mikro? (weil deine Stimme wird ja dann lauter - als wenn du da am Tisch hockst und wie so ein US-DJ in das Mikro hauchst).
Weil wenn du das mal machst - kannst du mal gucken, dass du deinen Gain (also die Empfindlichkeit/Lautstärke) wie dein Mikro aufnimmt - runterpegeln kannst (Gewinn für uns). Denn es kann sein - dass dein Gain viel zu hoch aufgedreht ist.
Du musst da nicht an die 0-Linie kommen mit deiner Stimme. Um so pi-mal-Daumen -12DB ist total richtig eher -15DB.

Das ist die moderne Streaming-Seuche - dass Kontent viel zu laut eingesprochen oder sogar gemixt wird, weil es ist aufwendiger mit mehr Dynamik zu arbeiten und in 5 Minuten kannst du da jeden gut klingen lassen.
Lass dich daher von so nem Außeneindruck (oder sollte es dir jemand als "Ideal"Vorschlagen - das indirekt ein Tell - dass der nicht gut sein kann):
Du bist unter -10DB mit deiner Stimme - wunderbar auf Hollywood Film-Niveau. Hab letztens noch einen Sounddesigner gesehen - für ne Herstellerfirma der lädt seine YT-Videos auf -15DB hoch (YT- geht bis -1 DB).
Ich sage das nur alles - weil ich das häufig höre - gerade von so Streaming-/YT-Leuten - weil ich da hin und wieder auch was mixe und immer wieder einen Kompromiss suche zwischen: Dynamik vs. Lautstärke.

Punkt ist: Wenn deine normale Sprechstimme im Audacity (oder was auch immer) bei so -12DB liegt - ist super. Mehr Gain brauchst du nicht am Rechner oder Interface oder wo auch immer. Das kann dir schon ne Menge an "Nebengeräuschen" rausnehmen.

WENN - das immer noch nicht reicht. Brauchst du nen Schirm. Hier 500 Euro Lösung. Nein. Ein Trick: Umzugsdecken. Und zwar über den Kopf.^^ Nein. Am besten auf nem Stativ. Das heißt du nimmst ne Umzugsdecke - hängst die über ein Stativ (also die muss auf nem Gestell sein) und zwar genau zwischen Störgeräusch (hier Rechner) und da wo du sprichst. Kannst du auch benutzen um Raumhall einzudämmen.
Das funktioniert auch auf deinem kleinen Raum, kosetet weniger (ich kenn den nur von Amerikanischen Audio Engineers - weil die mehr umziehen als wir - desweegn hat so ein US-Haushalt i.d.R. irgendwo Umzugsdecken - die kriegst du also fast überall organisiert und Stativ hast du ja eh dabei).
Hast du quasi blitzschnell ne "Absorbation".
Also es ist echt eher ner Frage von Mikro-Position oder Postionierung an sich -als alles andere.

Hab die Anekdote hier schon mal erzählt: Ich kenne ein(e) Profi-Sprecher(in) - die/der auch sehr erfolgreich ist - die/der hatte ne Zweitewelts Kabine bei sich aufgebaut im Home-Studio (Umzugsdecken etc.). Das sah aus wie eine Piraten-Radio-Station aus dem tiefsten Irak. Hat er/sie heute nicht mehr. Aber wie gesagt ... Hat "jahrelang" ohne Problem gefunzt. So als "Cheer up".
Und nimm es positiv: 90% im Ton-Bereich dreht sich dauernd nur darum: Positionierung - wie, was, wo, wann. Sei dankbar für die Erfahrungswerte, so ätzend es ist.
Also - s.o. zweiter Beitrag - mehr Distanz - weniger Gain (mehr Stimmvolumen^^)- und wenn das immer noch nicht reicht - was dazwischen.
 

WolfsOhr

Mario Wolf
Sprechprobe
Link
Sehe ich ganz anders: Wenn ein „viel zu lauter Rechner“ in 1m Abstand eines Großmembraner-Kondensators steht und du Sprachaufnahmen machst, dann hast du ein großes Problem, da der Rechnerlüfter einen hohen Signalanteil haben wird. Wenn du Rock-Leadgesang oder laute Instrumente aufnimmst mag das gehen (auch nicht schön), aber Sprache und dann auch noch einen halben Meter weg vom Mic: No way.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Vielleicht können wir einfach mal eine "Kostprobe" bekommen? :)
Dann können wir mal die Ohren spitzen und Dir sicherlich noch ein paar gute Tips geben, wie sich Deine konkrete Situation verbessern läßt. :)

Einfach oben in der Titelzeile auf "Upload" klicken, dann die MP3 Datei hochladen.

Zwischenablage01.jpg

Dann den im blauen Feld angezeigten Link zwischen (MP3)<LINK>(/MP3) einfügen. Nur statt der ( ) , diese [ ] Klammern verwenden. :)

Dann können wir uns das mal in Ruhe anhören. :)
 
Sprechprobe
Link
Ich bin gerade dabei meine erste kleine Probeaufnahme fertig zu machen :)
Werde sie dann mal anhängen und wir schauen mal ob das geht!

Allein jetzt danke ich schonmal für all das großartige Feedback und die Hilfe! Ich bin begeistert wie freundlich hier alle sind!
 

Dolax

Wohin bin ich - und wenn doch, wann?
Sprechprobe
Link
Ich würde sagen, du hast deinen Lüfter in den Griff bekommen, zumindest höre ich ihn nicht raus. (y)

Jetzt musst du allerdings noch am Raumhall arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Hallo @Rudolf Merbach,

nur mal kurz zwischendurch: Ich bin hin und weg von deiner Stimme und du liest sehr lebendig! Gefällt mir! :)

Falls du sie noch nicht gefunden hast: Hier gibt es ganz viele Möglichkeiten, sich eine trockene - also hallfreie - Sprechumgebung zu bauen Hier spreche ich ein, oder mein Studio. Manchmal reicht schon die Wäscheständerkabine für trockene Aufnahmen. Mach dir damit nur keinen Stress! :) Manchmal dauert es eine Weile, bis der Raumhall eliminiert ist, aber das wird!

Liebe Grüße von
Peter :)
 

ROH

Ryan
Sehe ich ganz anders: Wenn ein „viel zu lauter Rechner“ in 1m Abstand eines Großmembraner-Kondensators steht und du Sprachaufnahmen machst, dann hast du ein großes Problem, da der Rechnerlüfter einen hohen Signalanteil haben wird. Wenn du Rock-Leadgesang oder laute Instrumente aufnimmst mag das gehen (auch nicht schön), aber Sprache und dann auch noch einen halben Meter weg vom Mic: No way.

Deine persönliche Erfahrung hat keine Allgemeingültigkeit.

Was für ne kranke Seele muss ich sein, nem totalen Anfänger solche Tips zu geben ohne zu wissen, ob die überhaupt funzen?

Das ist wie "das muss am Zoom liegen, dass ich das nicht hinkriege". Nein. Das liegt an dir.
Wir haben gestern noch Aufnahmen gemacht - war für ein kommerzielles Projekt, daher kann ich das nicht linken - aber du hast hier Hörspiele von mir gemixed - kannst du dir anhören. Da kannst du nachvollziehen wie man so was macht.
Wie erklärst du dir das denn? (das ist ne rhetorische Frage).
Du kannst bei mir immer davon ausgehen, dass wenn ich Handwerk spreche von Ton oder Dramaturgie (Script) - dass das zu 99,9% auf Arbeitserfahrung beruht. Immer. Und ich da zu 100% dann auch das Material dazu hab und nicht nur hier.
 
Sprechprobe
Link
nur mal kurz zwischendurch: Ich bin hin und weg von deiner Stimme und du liest sehr lebendig! Gefällt mir! :)
Vielen lieben Dank! Ich werde mich die Tage um ein paar mehr Aufnahmen kümmern und hochladen. Ich möchte so gern an einem Projekt hier teilnehmen und Erfahrungen sammeln! Hoffentlich klappt das dann auch mit all den Anforderungen. Aber es gibt ja genug Foreneinträge die einen vorbereiten. :)

Das Isolation Shield wegen des Raumhalls ist schon im Warenkorb. Werde die Proben dann wahrscheinlich in näherer Zukunft aktualisieren.
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Ich möchte so gern an einem Projekt hier teilnehmen und Erfahrungen sammeln!
Das kannst du auch ohne großartige Verbesserungen deiner Sprechumgebung. Schau zum Beispiel mal in den Bereich Shorties - Kurzskripte Hier kannst du selbst kurze Skripte einstellen, alle Rollen, die dir gefallen einsprechen oder auch Geräusche und Musik hinzufügen - einfach alles, was dir Spaß macht oder was du schon immer mal ausprobieren wolltest. :)

Außerdem kannst du dich schon jetzt hier Hörspiele und Radio und hier Fan-Dubs und Spiele auf alle Rollen bewerben.

Die vorgeschlagenen Änderungen sind hauptsächlich für unsere "Internen" Projekte wichtig. Was das ist und wie du das sogenannte "Intern" für deine Sprechprobe bekommst erfährst du hier Checkliste und Video zum Thema SPRECHPROBE - Das ist für dich aber nur mal eine Zusammenfassung, weil du hier ja schon eine Reihe von Hinweisen bekommen hast. :) Vielleicht hilft dir das trotzdem weiter. :)

Außerdem, falls du ihn noch nicht gesehen hast, gibt es hier noch unseren Wegweiser durchs Forum, falls du dich mal im Forum verlaufen solltest. :)

Liebe Grüße von
Peter :)
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben