Dark Space - Der Flug der Draaken (Pilotfolge)

Vetter Balin

Martin Beyerling
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

- wegen der vielen sprecher gibt es leider auch ein qualitatives gefälle, was in diesem falle aber in der natur der sache liegt. leider wirkt sich das aber für meinen persönlichen geschmack auch negativ auf ein paar tragende rollen aus. hier hätte man vielleicht seitens der regie mehr einfluss nehmen sollen/können.

Von mir wird auch noch ein Review kommen, logisch, habe nur das ganze Hörspiel noch nicht hören können. Ich klinke mich trotzdem schon mal ein: eine Rückmeldung, welche Passagen nicht gut getroffen sind (schauspielerisch, sprecherisch), würde sicher den Sprechern weiterhelfen. Gerne natürlich per PN. Also, Marc und HaPe: falls es mich betrifft, schreibt mir ruhig mal. Ich bin schmerzfrei. :)
 

OldNick

Well-known member
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Ich klinke mich trotzdem schon mal ein: eine Rückmeldung, welche Passagen nicht gut getroffen sind (schauspielerisch, sprecherisch), würde sicher den Sprechern weiterhelfen. Gerne natürlich per PN. Also, Marc und HaPe: falls es mich betrifft, schreibt mir ruhig mal. Ich bin schmerzfrei. :)

Dem schließe ich mich mal so an. Diese nicht präzisen Andeutungen sind im Grunde recht unangenehm, auch, wenn eine gewisse Form von Höflichkeit die Intention gewesen ist/sein sollte.
 

Mr_Kubi

Der auf den Bus wartet
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Also ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Und das ist für mich das Wichtigste. Eine richtig runde Geschichte mit einer schönen Grundidee. Und soweit ich einschätzen kann auch sehr gut recherchiert.

Da freue ich mich doch schon auf den zweiten Teil.

Hier noch meine kritischen Anmerkungen :)

- Die Geschichte braucht etwas um in Fahrt zu kommen - theoretisch könnte man im ersten Drittel für meinen Geschmack schneller zum Punkt kommen. Aber das ist Geschmackssache ;)
- Einige Überblendungen Sprache hin zur Musik empfand ich beim ersten Hören etwas "drastisch" zu Ungunsten des gesprochenen Wortes...Aber das könnte auch gerade mein individueller Höreindruck sein.
- Auf dem Cover scheint das Tatzenkreuz der linken Tragfläche durch das Seitenleitwerk hindurch...Gewollt? ...Glasflieger?

- Deine Einstellung zur Namensaussprache find ich übrigens gut...so ist das Leben nämlich meiner Erfahrung nach wirklich... Also weg mit No Go!
Es fiel mir auch nicht negativ auf...dazu war die Geschichte zu spannend. :)

So das war es - super Hörspiel :)
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

"- Auf dem Cover scheint das Tatzenkreuz der linken Tragfläche durch das Seitenleitwerk hindurch...Gewollt? ...Glasflieger?"

Das hatte ich seinerzeit auch vermutet und Tim darauf hingewiesen. Soweit er mir das erklärte ist das eine Spiegelung von der rechten Tragfläche....., man worauf ihr alles achtet....Hut ab !! :thumbsup:
 

P.H. Powers

Phil Hemingway Powers
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Ich bin auch jeder Zeit für Kritik an meiner Sprecherleistung offen. Auch wenn ich jetzt nicht so die tragende Rolle hatte, Ratschläge kann ich gut gebrauchen. Will mich ja verbessern!
 

lordhelm11

Böser Diktator
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Wenn ich deinen Post so lese, Werner, dann kommt mir der Gedanke, dass du zuviel H.C.Artmann oder Heiner Müller gelesen hast? Und leider bin ich nicht ganz schlau daraus geworden, was du eigentlich sagen möchtest... :confused:
 

Dorsch Nilson

aka Beipackzettel
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Also der Vollständigkeithalber möchte ich sagen, dass ich mich auch über Sprecherkritik freue, sehr sogar, auch wenn's nur ein paar Sätze waren.

Den Inhaltskritiken kann ich mich an keinem Ende anschließen. Die Realitätsnähe die Pio gewählt hat macht es für mich einfach witziger - das kann ich schwer logisch begründen. Es macht es sympathisch und greifbar, dabei finde ich Haarspaltereien über die Recherche oder auch die scheinbaren Schwächen die WErner daraus herleitet herzlich sinnfrei, ich hatte nicht das Gefühl, dass diese Fragen sich mit dem Wesen des Stückes befassen. Für mich hat es einfach eine charakterstarke Handschrift, der man anhört, dass Leidenschaft und künstlerisches Fingerspitzengefühl in dem Werk steckt, und deshalb berührt es mich und ich habe lange kein Hörspiel mehr so genossen. Danke nochmal an Pio und ich hoffe es wird noch viele viele Folgen geben.
 

Marc Schülert

Sprecher & Cutter
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Dem schließe ich mich mal so an. Diese nicht präzisen Andeutungen sind im Grunde recht unangenehm, auch, wenn eine gewisse Form von Höflichkeit die Intention gewesen ist/sein sollte.

weil du und auch martin explizit danach gefragt hattet ... die rolle von ehrenberg fand ich stimmlich gesehen ziemlich gut besetzt. es gab halt ab und an mal passagen, wo ich die art der performance unter den möglichkeiten empfand. demgegenüber standen aber auch szenen, wo ich echt ´ne gänsehaut hatte (z.b. im auto mit ina brünning und kurz darauf neben dem verhörraum). bei der szene, wo ehrenberg die nachricht des wiederauftauchens der draaken bekommt, wirkte mir das spiel zb. etwas zu aufgesetzt. auch die pressekonferenz am anfang hat mir nicht so gut gefallen. das sind aber speziell szenen, wo man vielleicht von regieseite noch mehr hätte rausholen können.

weiterhin finde ich die erzählstimme unpassend. eine erzählstimme muss das ganze ding tragen können...sowohl im sinne von "vortragen", als auch im sinne von "etwas tragen". das tut ellerbrock (war doch ellerbrock, oder?) für mein empfinden nicht genug. es klingt zu sehr vorgelesen, mir fehlen da die typischen erzähler-betonungen. tatsächlich hätte ich in diesem falle werner für den im sinne des hörspiels besseren erzähler gehalten, nicht nur wegen seines sounds, sondern auch wegen des inhaltlichen zusammenhangs, dass er ja die geschichte rückblickend erzählt. aber pio hatte da ja schon auf seine bewusste entscheidung hingewiesen.

leutnant brünning hat mir auch nicht so gut gefallen... den habe ich gar nicht als einen der hauptprotagonisten wahrgenommen. mir fehlte da irgendwie ein gewisser charaktersound. insbesondere an den stellen, die ein dramatisches spiel abverlangten (zb. beim ersten kontakt mit den abfangjägern oder beim verhör), war mir das zu wenig.

felix` computer kamen mir immer ein bisschen zu spaßvogelig rüber. für einen computer mal zwar echt was neues, aber auf dauer nicht mein geschmack.

besonders gut haben mir übrigens christiane marx (wirklich großartig!!), mica wanner, christian michalak (eine meiner persönlichen neuentdeckungen) und ernszt dubitzky gefallen.

allen, die sich jetzt auf die füße getreten fühlen, möchte ich nur sagen, dass das hier weiss gott keine persönlichen angriffe sind. sie beziehen sich lediglich auf das, was bei mir in bezug auf dieses hörspiel angekommen ist. es wird ja immer nach ehrlicher und konstruktiver kritik gefragt. ausserdem - ich hatte es schon angesprochen - gibt es da ja ein paar punkte, für die pio sich ganz bewusst entschieden hat. er hat sich also damit auseinander gesetzt und seine entscheidung gefällt. das verdient meinen respekt. ich hätte hier und da vielleicht andere schwerpunkte gesetzt. das ist aber auch schon alles.
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

weiterhin finde ich die erzählstimme unpassend. eine erzählstimme muss das ganze ding tragen können...sowohl im sinne von "vortragen", als auch im sinne von "etwas tragen". das tut ellerbrock (war doch ellerbrock, oder?) für mein empfinden nicht genug. es klingt zu sehr vorgelesen, mir fehlen da die typischen erzähler-betonungen.

vielen Dank für deine jetzt ausführlichere Kritik ;-))

Bei der Sache mit dem Erzählerpart möchte noch einmal einhaken.

Die Besetzung Marcel`s war auch eine ganz bewusste Entscheidung von mir. Weil ich genau das "Vortragen" oder das "die Geschichte Tragen" NICHT wollte.
In der Art und Weise seines Vortrag hat Marcel explizit eine Regie-Anweisung von mir umgesetzt.
Der Erzähler sollte distanziert und eher beschreibend sein. Daher habe ich auch nicht die Ich-Perspektive für den Erzähler gewählt.

Sicher , es wäre dann auch wieder konsequenter gewesen die Einleitung mit Werner nicht zu machen um für den Hörer offen zu lassen ob Brünning die Ereignisse überhaupt überlebt.

Richtig beobachtet ist, dass Brünning zumindest in der Pilotfolge nicht die Hauptperson ist. Aber auch das ist wieder eine bewusste Entscheidung gewesen, die mit der angestrebten Nähe zur Realität zusammenhängt.

Es gibt bei so einer Geschichte, bei solchen Geschehnissen so viele Dinge die passieren bzw. wichtig sind, dass es schon komisch wäre wenn sich die gesamte Handlung nur um eine Gruppe von 3-4 Charakteren dreht. Ich wollte ganz bewusst all die Menschen zeigen die an solchen Geschehnissen beteiligt sind, die, die man sonst nie sieht (hört).

Allgemein...

Und da stelle ich mich auch (mit breiter Brust) vor die Sprecher/Sprecherinnen dieses Hörspiels. Besondere Beachtung kommt dabei all denen zu die das erste mal (oder eine der ersten..) eine Rolle sprechen. Die kleinen Rollen (mir war aber wichtig, dass es echte Dialog-Rollen sind) sind für genau diese Sprecher gedacht. Nur so können Sprecher das sammeln was auch die beste Regie-Arbeit der Welt nicht vermitteln kann..Erfahrung!

Daher werde ich auch (fast) allen Sprechern deren Rolle mit der Pilotfolge beendet ist anbieten in einer neuen Rolle in das Projekt zurück zu kehren.

Ich genieße es mit einem großen Cast zu arbeiten, die Möglichkeiten die sich dadurch auftun. Und ich freue mich mit den (evtl. noch nicht so tollen) Sprechern wenn sie die ersten Gehversuche im Hörspiel machen.

Und KEIN Sprecher zieht die Leistung eines anderen (erfahrenen) Sprecher nach unten! Jeder macht so gut er kann! In dieser Produktion sind wir ein Team...dafür sind wir ja auch hier im HörTalk und nicht in Hollywood ,-))
 

Marc Schülert

Sprecher & Cutter
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Und ich freue mich mit den (evtl. noch nicht so tollen) Sprechern wenn sie die ersten Gehversuche im Hörspiel machen.

Und KEIN Sprecher zieht die Leistung eines anderen (erfahrenen) Sprecher nach unten! Jeder macht so gut er kann! In dieser Produktion sind wir ein Team...dafür sind wir ja auch hier im HörTalk und nicht in Hollywood ,-))

deine einstellung finde ich super, pio! auch, dass du die leute auch später wieder besetzten willst.

ich hoffe, ich bin nicht so rüber gekommen, dass ich als sprecher den job anderer sprecher runter gemacht habe. ich habe meine kritik ausschließlich durch die brille des regisseurs und produzenten gesehen. und da hier so oft um EHRLICHES feedback gebeten wird, ist es vielleicht auch für die sprecher interessant zu wissen, wie ich den einen oder anderen punkt aus dieser perspektive sehe. auch wenn mal nicht alles rosig ist.

dennoch finde ich toll, dass du dich so vor dein team stellst. würde ich auch so machen!! ich betone auch noch einmal, dass ich mir darüber im klaren bin, dass du dir bei all deinen entscheidungen etwas gedacht hast.
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

lieber Wer.n....das ganze ließt sich so, als wenn dir das Script, die Story, der Inhalt des Hörspiels das erste mal bei der Premiere zugänglich gemacht wurde??

Im Regie-Raum wurde deutlich kommuniziert, dass es angebracht, erwünscht, toll, erwartet...wie auch immer ist/wird, dass alle Beteiligten sich das gesamte Script durchlesen sollten. Es stand ALLEN Beteiligten vom Anfang an zur Verfügung, auch Dir!

Warum also, kommst du jetzt in einer ironisch, sarkastischen Art und Weise mit deiner Kritik um die Ecke?

Entweder hast du das Script nur bis zum Ende deiner Rolle gelesen (was deine Kritik zumindest sachlich erklären würde) oder du hattest an ein Wunder geglaubt, dass dieses miese Hörspielbuch zu einem doch noch gutem Hörspiel wird???

Was mich an deiner Kritik wirklich stört ist nicht die sachliche Seite. Es ist der ätzende, sarkastische Spott der aus deinen Worten spricht.
Damit setzt sich keiner gerne auseinander und meiner Meinung nach muss man sich das auch nicht geben.
 
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Lieber Pio,


da hast du mir ja was angetan! Ich schwelge gerade in Erinnerungen an eine Zeit, wo ich als kleiner Steppke regelmäßig von meinen Eltern zum Militärflugplatz des damaligen MFG1 in Jagel mitgenommen wurde (die hatten dort beruflich zu tun) und wo ich dann die nächste Umgebung ausgiebig erkundete (Flugzeugbunker, Wachbaracken, Erdbefestigungen...) Damals sind hier die Piloten im Tiefflug über die Dörfer geflogen und grüßten so ihre dort beheimaten Angehörigen (ganz früher auch gern mal mit einem kräftigen Überschalknall! Gott sei Dank ist das vorbei)
Insofern hat dieses Hörspiel schon für mich einen gewissen persönlichen Bonus :) Aber zum Thema...


Ich habe hier aufmerksam alle Kommentare gelesen und stimme der Mehrzahl der Einwände zu.

Was den gewählten Ort Jagel und den Einwand von Lordhelm angeht, naja es ist eben eine SiFi Geschichte ;-) Aber noch vor 30 Jahren haben gewisse Politiker die Piloten hier (Jagel) in Raketen mit Flügeln gesteckt und viele von ihnen sind dann nicht mehr nach hause gekommen... (Starfighter-Affäre) Soviel zum Thema geeigneter Ort und Politik ;-))



Ich möchte eigentlich nur eine Sache anmerken, die mir bei Hydrophobia passiert ist. Es dreht sich da um die sogenannten „Eichen-Dialoge“ (ruhig Blut bester Pio) :) . Damals habe ich meinen Erstlings-Schnitt eher „geschönt“ oder sagen wir mal „idealisiert“ wahrgenommen. ;-) Erst eine sehr nette Mail von Martin Sabel brachte mich auf ein Problem, von dem ich nicht wirklich wusste, dass es überhaupt eins war. Das Problem: ich habe alle Sprecher immer schön brav zu Ende sprechen lassen, es folgt eine kleinste Pause und dann wurde der Dialog vorgesetzt. Genau daraus ist dann manchmal eine prächtige Eiche gewachsen :))

Ich glaube, das auch manchmal bei deinem Hörspiel herauszuhören. Insofern würde ich nicht wirklich von einer negativen Sprecherleistung reden wollen...

Eine weitere kleine Sache, oftmals werden Befehle/Anweisungen von Personen mit hohen Rang gegeben. Eine kurze Bestätigung/Zustimmung oder von mir aus ein entnervter Atmer des Ausführenden fehlt mir aber manchmal – ist natürlich Geschmackssache. Jawohl! Ja! ;-)



Trotz der von vielen hier erwähnten Einwände (ich bin sehr froh, dass es die mittlerweile gibt), ich mag Dark Space und ich freue mich auf die nächsten Folgen.



Spannend gemacht ihr Klang- und Sprechsoldaten! Wegtreten zum Weitermachen! ;o)
 

pio

Audio Engineer (BA)
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

vielen Dank für das Feedback Badda!

Dank auch für den Link zum Thema Starfighter. Allerdings ist das genau der Stoff mit dem ich mich für das Thema Dark Space/Versuchsflüge usw. sensibilisiert habe ;-)
Ich habe Stunden von Material zu dieser Affäre gesichtet, Interviews mit den Witwen der getöteten Piloten gesehen und die Politischen Hintergründer "erforscht". Ein sehr spannender (und nicht minder erschreckender) Teil unser jüngeren Geschichte.
Dies hat mir unter Anderem sehr bei der Ausarbeitung der Rolle der Ina Brünning (besonders ab Mitte des ersten Teils) geholfen.

Ist dir aufgefallen, dass der militärische Ton ab der zweiten Hälfte des Hörspiels (2046) um einige Striche härter wird??
In der Tat ist dieser in der ersten Hälfte etwas "lasch"...nicht das jetzt Diszis hagelt ;-))

liebe Grüsse, pio
 

wer.n wilke

wer.n the voice
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Lieber Pio:
ja, ich muss gestehn - ich habe in der Tat das Script, bis auf den Alten - nur überflogen, um mich dann vom Ergebnis überaschen zu lassen. Ja, das tut mir leid, sorry.


Zu meiner Entschuldigung kann ich nur anfügen: seiner Zeit war ich mit a. Sprecheranfragen u.a. gewisser Weise ausgebucht, so dass ich mir nicht immer die Zeit genommen, die Scripte bis ins einzelne zu prüfen. b. mochte ich auch dem Autor nicht ins Handwerk pfuschen, letztlich handelt es sich dabei ja um seine Idee und seine Handschrift - und prinzipiell respektiere ich das, das ist auch seine Freiheit, es sei denn, der Text ist wirklich absoluter Müll. Aber das dürfte , wg. Lektorat und Freigabeprozedur, hier eher nicht passieren. c. hatte ich mich durchaus einmal zum Thema: Reporterin im Regieraum geäußert und Anregung gegeben: das blieb leider ohne Antwort, soweit ich den Thread verfolgt habe. Nun bin ich aber auch mal so 'ne "Rampensau" und wenn mich jemand fragte, das Telefonbuch vorzutragen ... nee: ich empfand ja den alten B. als durchaus interessant, in seiner knorzigen Art & Weise und ebenso den Trailer als einen wirklich schönen Text, den ich auch gern eingesprochen habe. Nur, wie gesagt - mit dem "Realistischen" im Hoerspiel hatte ich schon immer so meine Schwierigkeiten ... es ist ja weniger das Hsp. selbst, was mich stört - sondern sein "realistischer" Anspruch!

Für meinen sarkastischen Ton aber möchte ich mich hier entschuldigen,
... wenngleich ich es mir nicht verkneifen kann zu bemerken: auch im "Letzten Flug ..." wird ja nun nicht gerade mit Sarkasmen gespart
. ... und wenn Du mich fragtest - ob ich den alten Brünning nochmal einsprechen wollte, ich würde sagen: ja - trotz alle dem!

lg :cool:

ps: hiermit nehme ich alles zurück und: delete!
 
Zuletzt bearbeitet:

Jeln Pueskas

Michael Gerdes
Teammitglied
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Hallo miteinander,

um es vorweg zu nehmen: Ich habe einige Feedback-Posts überflogen. Das Hörspiel habe ich mir in Ruhe angehört, während meine Frau neben mir geschnarcht hat. Sie war leise und beeinträchtigte den Hörgenuss nicht :D
Kommen wir also zum Skript: pio hat sich eine Menge Details herausgearbeitet und sie in seine Geschichte hineingeflochten und daraus eine interessantes Sci-Fi/Polit-Thriller-Hörspiel gemacht. Dabei startet es nicht gleich mit großem Krach oder Geschepper, sondern kommt eher sanft daher mit dem Schwerpunkt auf Charaktere und Dialoge. Die Geschichte in zwei CDs so aufzuteilen, so dass der erste Part in der "Vergangenheit" und der nächste in der "Zukunft" spielt, finde ich dabei sehr gelungen und auch zweckmäßig. Im Mittelpunkt stehen das Ehepaar Brünning und Ehrenberg, die neben dem Flug des Draaken und seinem Verschwinden in komplizierte Machenschaffen um Politik und Geheimdienst geraten. Da alles in einer nahen Zeit spiel, die man selbst noch erleben könnte, wirkt das ganze auch nachvollziehbar.

pio setzt bei der Geschichte seinen Schwerpunkt auf technische und historische Details. Das ist auch völlig legitim. Allerdings kann es auch dazu führen, dass ein Publikum, welches mehr an der Handlung und den Dialogen interessiert ist, sich eher davon abwendet. Wenn man hier einen Vergleich ziehen will, so passt es wohl am ehesten mit "Star Trek I - The Motion Picture". Rein technisch betrachtet, ist das ein unglaublich toller Film. Die Trickeffekte sind unglaublich und der Sprung von einer Fernsehserie zum Kinoflim war ein Erlebnis. Aber: Er war langatmig, er kam nicht so recht in die Hufe und man konnte die Charaktere nicht in ihr Herz schließen, weil sie eher unnahbar waren, als noch in der Klassikserie. Bis auf die Charakterentwicklung trifft das auch für diese Folge zu. Hier liefern Charaktere und Erzähler Details, die eigentlich nicht entscheidend für die Handlung sind. Klar, ist das unglaubwürdig, wenn man plötzlich mit etwas daherkommt, dass zuvor nicht erwähnt wurde. Aber es war für meinen Geschmack zuviel. Es spielt doch keine Rolle, wie lang die Entwicklungszeit nun wirklich gedauert hat, ob Schleswig-Jage tatsächlich geeignet ist oder nicht. Es spielt immer noch in der Zukunft und daher hat der Autor auch die künstlerische Freiheit, gewisse Dinge zurechtzubiegen, damit es passt.

Die Handlung offenbarte mir ebenfalls zuviele Längen, die mich schon wieder in meine Cutter/Autorkrankheit führen: "Brauchst Du das für die Handlung? Was fehlt dem Hörer, wenn Du es weglässt." Es gab für mich einige Dinge, die ich nach meinem Empfinden weggelassen hätte. Der Anfang mit der Pressekonferenz, die Bemalung der Draaken usw. ABER: Wir haben es hier nun mal mit einem Serienteil zu tun. Nur pio weiß, was alles später noch benötigt wird. Man muss also ein wenig vorsichtig sein, was man wirklich wegkürzen will. Allerdings empfand ich den Handlungsverlauf etwas zu umständlich. Um beim Beispiel Pressekonferenz zu bleiben: Die ganze Szene war zu lang, die Bedeutung der Action-News-Reporterin wird später nicht mehr aufgegriffen. Da hätte auch ein schnellerer Dialog, mit forderenen (reißerischen Fragen) mehr Tempo reingebracht.

Kommodore Ehrenberg und das Ehepaar Brünning bilden das Herzstück, um dass sich alle anderen Rollen herum aufstellen. Hierbei ist auf Anhieb zu erkennen, wer welche Position inne hat, jedoch nicht, welche Rolle er spielen wird. Da wurde gleich zu Anfang schon eine Menge an Sprecherinnnen und Sprechern aufgefahren, die hier im Forum vertreten sind. Allerdings stellt sich auch die Frage, ob alle schon jetzt benötigt werden. Ich hoffe, dass in den folgenden Serienteilen nicht zu viel untergeht oder eingeführte Charaktere an Bedeutung verlieren.

Die Sprecher: Mir haben im Prinzip alle Stimmen recht gut gefallen. Klar gab es auch den ein oder anders klingenden Namen. Das hat mich jetzt nicht unbedingt gestört. Vielmehr kamen die Stimmen bei mir nicht alle gleichmäßig bei mir an. Während ich Ina Brünning (Christiane Marx), Oberleutnant Sarah Müller alias „Conner“ (Jessica von Heaseler), Kommodore Weber (Marc Schülert), Staatsermittler Konrad (Ronald Martin Beyer) und Staatskommissar Kosbap (Ernszt Dubitzky) in ihrer Rolle sehr präsent wahrnahm, liefen die anderen ihrer Rolle noch etwas hinterher. Damit will ich die Sprecherleistung nicht schlechtreden. Ich kann es nur nach meinem Empfinden so wiedergeben. Bei meiner Stimme hatte ich zudem einen Versprecher "keine chemischen Substanzen" herausgehört. Ob ich die Rolle so verkörpert habe, dass sie glaubhaft ist, mögen andere entscheiden.

Der Schnitt: Man merkt deutlich, dass pio hier sehr viel Liebe in sein Werk gesteckt hat. Eine reichhaltige Flut an Sounds um Düsenjäger, Kommandozentralen, Flughangar etc. lassen den Hörer dabei sein, statt nur eben davor sitzen. Alles sitzt und passt in der Kulisse. Technisch ist das Mammutwerk einwandfrei. Einzig die Dialoge sind noch zu langatmig aufgebaut. Badda hatte da ein sehr gutes Stichwort geliefert, wie die Takes noch mehr an Tempo gebracht hätten. Hier sind stellenweise zu viele Pausen zwischen den Takes.

Die Musik: Diese gefällt mir sehr gut. Sie passt opimal zum Genre und führt den Hörer sehr atmosphärisch in die Welt hinein. Einzig von der Länge her hätte es noch etwas kürzer sein können.

Das Cover. Mir hat es sehr gut gefallen. Kleine Fehler, wie oben mal angemerkt sind mir nicht aufgefallen. Aber da bin ich auch kein Experte. Wichtig für mich war, dass die Aufmachung in seiner Ausdrucksform zum Hörerlebnis passt und das tut es hier.

Fazit: Trotz einiger Längen ist Dark Space ein sehr gelungenes Debüt. Man beginnt zwar etwas später mit den Portagonisten mit zu fiebern, aber die Sprecher tragen ihre Rollen, so dass man auf en zweiten Teil gespannt sein darf. Ich bin es auf jeden Fall.


Viele Grüße.
 

MoFisch

ein mächtiger Pirat
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Endlich hat mich der Muse geküsst und ich kann nun auch meinen ausführlichen Senf abgeben:
SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT SPOILER ALERT

Handlung / Skript:
Am besten hat mir gefallen, dass das Hörspiel in einer realistisch anmutenden Umgebung spielt. Das wirkt auf mich vertraut, greifbar, nachvollziehbar. Und somit ist es auch spannender, weckt mehr Emotionen. Endlich mal ein Protagonisten mit Namen wie Johann oder Josef.
Auch mit der Recherche hat sich Pio richtig viel Arbeit gemacht, worüber ich nur staunen kann. Über einige Begriffe bin ich aber dennoch gestolpert: „16Hundert Ihrer Zeit“, „Chronometer“ oder „Klassifiziert“. Zu Silikon ist ja im chat schon was gesagt worden...
Danke, danke für DNS!!! Und nicht DNA!!
Schön finde ich, dass Space Tech nicht einfach ein erfundener juchu-futuristischer Spacename ist, sondern uns der Erzähler über die durchaus nachvollziehbare Entstehung dieser Einrichtung aufklärt.

Einiges fand ich jedoch verwirrend oder unlogisch:
Den Anfang des Space-Tech Kapitels und den Schluss des letzten Kapitels hab ich mir mehrmals anhören müssen, um zu begreifen, wer sich denn wo aufhält. Es klingt nämlich so, als ob Ehrenberg beim Eintreten Ina begrüßt, die sich schon im Raum aufhält. Dabei gehen doch beide gemeinsam hinein.
Diese Kamikaze-Aufklärungs-Nummer finde ich doof. Ich mag es nicht, wenn etwas in der Zukunft spielt und dann auf unsere jüngste Vergangenheit hingewiesen wird mit dem Vermerk „Wenn er sich richtig erinnerte.“
Schöne Andeutung zu Götz von Berlichingen. Hier kommt kein „Soweit er sich richtig erinnert...“ So gefällt mir das viel besser. Warum kennt denn „Micky“ Zaziki nicht, zitiert aber Highlander aus dem 1980ern?

Zimpelmann! Ja, auch beim zweiten Mal noch äußerst witzig. (Nicht der Name, Inas Reaktion!)
Bevor Ehrenberg Ina zum Verhörraum bringt: Ehrenberg wird ernst, Ina fragt sich, was los ist. Sie ist aber zum Glück nicht übertrieben fröhlich oder misstrauisch. So wirkt der Dialog sehr glaubwürdig. Im Verlauf hab ich tatsächlich Gänsehaut bekommen.
Die darauffolgende Szene. Respekt. Ich bin ja wirklich sehr kitsch-resistent. Aber ich hatte da ein bisschen Pipi in den Augen. Tolle Musik! Leider wird die Szene ein bisschen zu schnell abgebrochen. Ja, Beethoven, wir wissen es. Nur, warum sagt Ina Johanns Namen, dieser bleibt aber stumm?
Kein Scheiß?“ „Kein Scheiß.“ Großartiger Dialog! Make it simple.


Rollen:
Zunächst ein paar Worte zum Erzähler: Ich finde, Pio hat sich richtig entschieden, einen allwissenden statt einen Ich-Erzähler einzusetzen. Warum? Bauchgefühl. Allerdings macht Johann (alt) zu Beginn den Eindruck eines Ich-Erzähler, ist es dann aber nicht. Das ist inkonsequent.
Leider ist der Erzähler erstmal total schlecht eingeführt, klingt im ersten Moment wie eine Charaktere. Außerdem ist er an vielen Stellen schlicht überflüssig. Als Beispiel: "Müller, treten Sie zur Seite." "Müller tritt zur Seite." Diese Information ist überflüssig. Da wir gleich das Bild erkennen, können wir uns schon denken, dass er gehorcht und zur Seite tritt.
Für mich klingt es immer eher komisch, wenn junge Menschen alte sprechen. Das Ergebnis ist unter den Voraussetzungen wirklich gut, aber hier finde ich Ina (alt) falsch besetzt. Liegt wohl am Mangel älterer Damen.
Die Phönix-Moderation (Schön, dass die Öffentlich Rechtlichen noch existieren.^^) klingt nicht wie ein Nachrichten- sondern wie ein Prosatext. Vermutlich liegt es daran, dass der Sprecher auch nicht wie ein Nachrichtensprecher klingt.
Mit Kommodore Ehrenberg werde ich nur sehr, sehr langsam warm. Seine Stimme klingt irgendwie gedrückt, auf alt gemacht. Es klingt, als würde ein Vater seinem Kind mit dem Teddy vorspielen. Ihr wisst schon, dieses künstliche tief Sprechen. Bei der PK ist er mir viel zu unsachlich. Hält sich viel zu lange mit dieser Action-News Tante auf.
A propos: Tina Warell von den Action-News. Also selbst ein Klatschblatt bzw. "Katastrophensender" schickt keine solch dummen Blondchen auf eine PK. Viel zu unsachlich. Viel zu naiv. Und absolut unglaubwürdig. Nee, die Reporterin (so schlecht sie auch sein mag) nehm ich ihr keinesfalls ab.
Ina Brünning spricht während der PK leider auch "unecht", mehr gespielt als sachlich erklärend. In der Szene mit dem Telemetriedaten hat sie mir richtig gut gefallen!
Mir gefällt Herr Wittkopp sehr gut. Allerdings kommt die Atempause nach der überkorrekten Aussprache von „Flugversuchsingenieurin“ nicht so gut.
Gut gefallen haben mir Fluggerätemechaniker Müller, Johann Brünning, Bley, Computer und CI, O'Brian, Kommodore Weber, Staatsermittler Konrad (wenn auch verschnupft?) und alle Wachen (besonders erwähnenswert, da es ja „nur“ kleine Rollen waren).
Die erste Stimme der Stardust 1 ist doch „Connor“, richtig? (Siehe Anmerkung zu Credits) Sie spricht mir zu schnuddelig.
Mickeys“ lockere Art gefällt mir richtig gut. Auf Dauer ist er jedoch zu fröhlich, und das nervt mit der Zeit.
Der
Staatskommissar spricht mir viel zu süffisant. Er sticht damit leider raus, weil er eher wie ein schleimiger Bösewicht einer Detektivgeschichte klingt.
Sie Sekretärin Ehrenbergs klingt zu sehr nach Synchronsprecherin. Irgendwas schwingt da in der Stimme mit, das sie unnatürlich klingen lässt.

Kleiner Ausflug: „Wir haben etwas auf dem Schierm“, „iergendetwas stimmt hier ganz und gar nicht.“ Hier stolpert mein süddeutsches Ohr über dieses lange „i“. „Nordwestlicher Kuars“, „Wuarmloch“. Da ist sie wieder, diese fremdartige Aussprache.

Ina wird von Wittkopp Frau Brühning genannt. Nun entgegnet Pio der Kritik damit, dass Namen auch im wirklichen Leben falsch ausgesprochen werden. Richtig. Ich kann ein Lied davon singen. Spricht mein Gegenüber allerdings meinen Namen falsch aus, korrigiere ich ihn zumindest bei der ersten Begegnung. Das tut Ina jedoch nicht. Außerdem hat Ehrenberg sie gerade eben erst richtig vorgestellt. Herr Wittkopp ist also entweder schwerhörig oder strunzdoof. Beides wage ich jedoch auszuschließen. Daher wäre ich für eine einheitliche Aussprache.
Ehrenberg nennt sich im zweiten Teil selbst Ehrenberch, zuvor Ehrenberg. Also zumindest die eine Rolle sollte sich schon einig sein.


Musik:
Nach der PK klingt die Musik schön, nach "und gleich geht das Abenteuer los". Hätte allerdings später besser gepasst. Noch geht’s ja nicht los.
Als die Draaken in diese Anomalie hineingezogen wird, gefällt mir sehr gut, wie die spannende Musik immer lauter und die Funkstimme immer leiser wird.
Wachstube: Hier passt die Musik überhaupt nicht zum Text. Die Trommeln haben für mich was alarmierendes.
Alles in allem ist die Musik zu Dark Space wirklich beeindruckend! Grandios!


Sound / Schnitt:
Schon bei der Premiere ist mir aufgefallen, dass ich die Außenatmo wesentlich gelungener finde, als die Innenatmo. In der ersten Szene vorm Haus der (alten) Brünnings ist das Kaminfeuer (?) so laut, dass es mehr wie Regen auf einem Wellblechdach klingt.
Mir gefällt die Außenatmo in der Kaserne sehr gut. Auch die während der PK ist gut gemacht. Allein die Lacher sind zu leise und klingen „eingespielt“.
Meine billigen Lautsprecher machen so was zwar nicht mit, aber toller Sound vom Start inkl. Funkstimmen!
Im Kommandozentrum ist so ein alter Nadeldrucker oder so zu hören. Oder ist es doch ein Faxgerät?
Die Funkstimmen sind sehr leise – aber genaues Hinhören macht's noch spannender!
Toll finde ich, wie sich Ina und Ehrenberg unterhalten, während Wittkopp im Hintergrund telefoniert. Dumm nur von ihm, dass er eine sichere Leitung haben will und dann so laut telefoniert.
Das Hintergrundrauschen auf der Mother 1 stört mich. Es klingt, als ob jemand gerade noch dabei ist, diese „lichtbasorbierende Farbe“ aufzusprühen.
Die Leuchtröhren in der Wachstube sind sowohl per Kopfhörer als auch über Lautsprecher unerträglich. Tinnitusgefahr!
Als die Anomalie auf dem Radar auftaucht und Ina Ehrenberg anspricht, kommt sie bis „Kommo-“. Und sofort sagt er: „Ich bin hier.“ Da passt nicht mal eine geteilte Wimper dazwischen. Super! Staatsermittler: „Die Draaken wurde mittlerweile..“ Hier ist die Pause viel zu groß, bevor ihn Staatskommissar unterbricht. Die Ausnahme, die die Regel bestätigt.


Fazit:
Mir hat Dark Space sehr gut gefallen! Die knapp zwei Stunden gingen wie im Flug vorbei. (Ha, ha, im Flug!) Die Spannungsbögen waren für mich an der richtigen Stelle.
Ich schließe jetzt einfach mit einem kurzen „Yeah, good job!“ und freue mich auf Teil 2 ff!
 
Zuletzt bearbeitet:

Vetter Balin

Martin Beyerling
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr



Staatermittler Konrad wurde super gesprochen. Klingt ein bisschen verschnupft, kann das sein?


Vielen Dank und hier die Antwort: Ja, ein wenig. Zu der Zeit der ersten Take-Ladung war ich ein kleines bisschen erkältet, was man möglicherweise auch in den längeren Passagen raushören kann.
 

MoFisch

ein mächtiger Pirat
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

PS: Übrigens finde ich es super, dass viele von Euch ein ehrliches, kritisches Feedback wollen und öffentlich darum bitten! Sorry, dass ich dem - was die Sprecher anging - nicht wirklich nachgekommen bin. Aber das hätte in diesem Fall einfach meine Grenzen gesprengt. Und ich hab sowieso schon zu viel geschrieben.^^
 

Dorsch Nilson

aka Beipackzettel
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Ich (Sprecher von Luke van der Wiesen) hätte auch gern mehr Text gehabt, aber Dark Space ist ja eine Serie...*andeut* Das mit dem Akzent war wohl ein Glücksfall, weil ich mit dem Holländischen vertraut bin. Aber ich finde es nicht zwingend nötigt, nur weil einige Ausländer mit Akzent sprechen, dass das für alle gelten muss. O'Brian kann ja auch in Deutschland aufgewachsen sein, oder zweisprachig. Kein Problem finde ich.
 

OldNick

Well-known member
Sprechprobe
Link
AW: Premiere: Dark Space - Der Flug der Draaken - Premiere am 26.08.12 um 20.00 Uhr

Habe ich gerade auf dem YT-Kanal von Russia Today gesehen; dachte, es wäre ganz passend zu der Diskussion um den Space Elevator, die hier und - wie man mir sagte - auch während der Premiere hin und wieder mal aufflammte.
[video=youtube_share;n2Mx4WsZ1x4]http://youtu.be/n2Mx4WsZ1x4[/video]
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben