Shadow

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Eine gelungene Mischung aus Alan Parsons, Vangelis und Jean Michel Jarre und Dir. :)
Gefällt mir. Das könnte ich mir als Trailer oder Titelmelodie gut vorstellen.

Es ist ein dichter, bunter Soundteppich, der sich aus der Mitte aus nach außen legt.
Neue Elemente / Loops kommen aus der Mitte und mit dem panning Delay wandern sie nach außen. Schöner Effekt.

Wenn ich einen Vorschlag machen darf, würde ich die Baseline (ab 0:14) einmal kopieren.
Diese kopierte Spur stark (~10:1) komprimieren und den Threshold schon recht früh einstellen, damit das richtig "zusammengedrückt" wird. Die Spur alleine wird nicht mehr gut klingen. Das ist okay.
Dann um ca. 6-10 dB reduziert dazumischen. Das macht es insgesamt fetter und so perlen die zusätzlichen Elemente noch brillianter in den Mix.
Die Original-Baseline sorgt für den Groove und die Dynamik.

Nur so 'ne Idee von mir.
 
Zuletzt bearbeitet:

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Irgendwie mach ich wohl was falsch. @Spirit328 - Kannst du ggf. helfen?

Wenn ich das so versuche umzusetzen, wie Du das vorgeschlagen und beschrieben hast,
Wird der Bass schwächer. -Ich habs kopiert, starke Kompression auf die Kopie gelegt und reduziert.

 

Es klingt merkwürdig gedrückt ...
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo @Telliminator!

Es ist mal wieder passiert.;( Ich habe "Fach-Chinesisch" geschrieben. Sorry!
Das ist mir so in Fleisch und Blut übergegangen, daß ich darüber nicht mehr nachdenke: Wenn man komprimiert , muß man die Lautstärke überprüfen und eventuell am Ausgang des Kompressors anheben. Wenn man das sooooo viele Jahre ganz automatisch macht, passiert das halt manchmal.

Also, zunächst hätte ich mal schreiben sollen, daß wenn Du den Kompressor eingreifen läßt, daß es notwendig ist, die durch die Kompression (= geregelte Reduzierung der Lautstärke) reduzierte Lautstärke wieder "aufzuholen". Bei vielen Kompressoren heißt das "Gain" und ist meistens am Ende der Signalkette zu finden.

Wenn Du 10:1 komprimierst, dann ist es zwingend erforderlich ordentlich Gain nachzulegen. Pi mal Daumen 6-12 dB. Das muß man ausprobieren, bis es einem gefällt. Im Zweifelsfall würde ich bei starker Kompression einen kleinen Ticken mehr geben. Aber das ist schon im Bereich des persönlichen Geschmacks.
Bei der "normal" komprimierten Spur würde ich am Gain auch ein bißchen "nachlegen", hier aber "nur" 2-5 dB, je nach Geschmack.

Dann sollte jede Spur für sich genügend Pegel haben und erwartungsgemäß klingen. Den finalen Sound macht man dann durch das Zusammenmischen der einzelnen Spuren nach Gusto. Den stark zusammendrückenden Kompressor sollte man eher "unterschwellig" hören besser gesagt wahrnehmen. Hier ist weniger manchmal mehr. ;) Er soll das Fundament legen und ordentlich Schub an die Subwoofer liefern. ;)

Ich finde den Effekt schon recht gut und man kann ein bißchen hören wo das mal hingeht und ich finde es ziemlich großartig! Das geht sehr in die richtige Richtung. :)

Bei Fragen einfach Fragen fragen :)

Viele Grüße
Thorsten
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Jetzt habe ich mir das noch mal mit meinen Referenz-Kopfhörern angehört.

Kann es sein, daß Du alles komprimiert hast? Klingt irgendwie so.


Kannst Du mir mal einen Screenshot schicken, wie die DAW Oberfläche aussieht? Irgendwie ist das ein wenig merkwürdig .... hmmmm.
Aber wir bekommen das bestimmt schon hin ;)
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Hi @Spirit328

ich hab die Bassspur kopiert und den Kompressor nur darauf gelegt.
Die Lautstärke der kopierten auf ca, -10 db eingestellt.



Weiß nicht das ob man das erkennen kann. Mastering ist auf jeden Fall ein Punkt wo ich noch vieeeel lernen müsste.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo @Telliminator

Ehrlich gesagt blicke ich da nicht durch. :{

Ich mache Morgen mal ein Beispiel mit einem betont einfachen Setup.
Ich habe Samplitude x4 Suite, aber Mischpult bleibt Mischpult ;)

Dann mache ich ein paar Tonspuren und dann wird es bestimmt klarer.
Das mußt Du dann nur noch in deine DAW übersetzen ;)

Schlaf gut und bleib gesund!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
Hi @Spirit328

ich hab eine Idee, ich schick Dir mal einen Export meiner einzelnen Spuren aus dem ursprünglichen Projekt für das Nachmastern in Deiner DAW.

Viele Grüße
Telli
 

Telliminator

Sample-Collector
Sprechprobe
Link
@Spirit328 - ich kann mich nicht entscheiden. Welche Variante nach Deinem Tuning würdest Du jetzt hier nehmen?

Darfst Dein Mastering Werk gerne Uploaden und hier rein posten. Dann können gerne mal Alle einen Vergleich machen. :)
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Das ist immer eine Geschmacksache.
Ich persönlich finde die Version "All In" für das gewählte Arrangement am passendesten.
Dann werde ich nachher mal zum Vergleich hochladen, da Du ja die Freigabe erteilt hast.

Vielleicht habe ich noch genug Zeit ein kleines How-To noch hinzuzufügen. Dann könnt Ihr ähnliche Effekte für Eure Musik hinzufügen, ganz wie Ihr mögt.
 

Spirit328

Dem Raumhall sein Tod!
Teammitglied
Hallo alle!

Wie oben angekündigt, habe ich mal die Entstehungsgeschichte niedergeschrieben, wie ich den Mix von Telli ein bißchen poliert habe.

Hören wir zunächst den "Original-Mix":
 

Beim Hören hatte ich sofort eine Idee, wie man diese schönen sphärischen Klänge und die groovige Bass-Line noch etwas polieren könnte.
@Telliminator war so freundlich mir seine Original-Spuren zur Verfügung zu stellen, daher war es jetzt sehr einfach das zu realisieren. DANKE! :)

Zunächst habe ich von der Original Bass Spur zwei Kopien angelegt.
Zwischenablage01.jpg


Die grüne Line ist die Original Bass Spur,
die orangene Line ist die "normal" komprimierte Bass Spur,
die rote Line ist die "extrem" komprimierte Bass Spur.

Im "Mischpult" sieht das dann so aus:
Zwischenablage02.jpg


Schauen wir uns in der Spur "Bass Comp Normal" (orange) die Einstellungen des Kompressors etwas genauer an:

Zwischenablage03.jpg


Der "Threshold" steht auf -8.0 dB. Das bedeutet, daß der Kompressor erst anfängt zu arbeiten, wenn das Signal über -8 dB laut geworden ist. Dann komprimiert er das Signal im Verhältnis 1:2,4. Also jedes dB über -8 dB wird im Verhältnis 1:2,4 in der Lautstärke reduziert. Der "Knee" Wert sagt, daß er das zwar schon ordentlich, aber nicht zu hart angeht. Der "Attack" Wert steht auf 4,4 ms und das besagt, daß der Kompressor mit einer Verzögerung von 4,4 ms beginnt zu arbeiten, wenn der Schwellwert von -8 dB überschritten wurde. Das macht den Sound etwas knackiger, kompakter. Der Release Wert von 0,36s sagt, daß der Kompressor nach dieser Zeitspanne spätestens aufhört zu arbeiten.

Hören wir uns das Ergebnis mal an:
 

Der Bass klingt kompakter und tritt etwas weiter im Mix nach "vorne". So würde ich das Live mischen.


Doch jetzt wird es etwas crazy.
Zunächst habe ich den Klang etwas bearbeitet.
Zwischenablage05.jpg

Eine leichte Anhebung des Bass, bzw. Subbass Bereiches und weil ich hier den Bass Sound hervorheben möchte, habe ich alles oberhalb von ca. 3 kHz abgesenkt.
In der Spur "Bass Comp Extrem" sieht der Kompressor so aus:
Zwischenablage04.jpg


Hier greift der Kompressor schon früher in das Geschehen ein, nämlich schon bei -13 dB (Threshold). Die Ratio ist extrem: 1:9.4. Damit dieser fette "Boooom" auch gut raus kommt, wird der Attack Wert auf 1,5 ms reduziert und damit es hinterher nicht wummert, wird die Release Zeit mit 0,19 s gewählt.

Hören wir uns diese extreme Bass Spur mit der Original Spur im Mix einmal an:
 

Damit Ihr mal die Unterschiede deutlicher wahrnehmen könnt, habe ich mal Folgendes gemacht:
Zwischenablage06.jpg


Ich habe die Bass Spuren mal einzeln hörbar gemacht.
Zunächst hört Ihr die Original Bass Spur, springt dazu bitte auf 0:11. Die läuft dann für ca. 10 Sekunden. Dann hört Ihr die "normal" komprimierte Bass Spur für die nächsten 10 Sekunden. Dann kommt für die nächsten 10 Sekunden die "extrem" komprimierte Bass Spur. Dann nach 10 Sekunden kommt die normal komprimierte Bass Spur dazu, bis nach weiteren 10 Sekunden die Original Bass Spur dazu kommt.

Let's hear it.
 

Am Ende hat die Bass Spur ein fettes Fundament und wenn die Original Bass Spur wieder dazukommt, dann hat die Bass-Line alles, schönen fetten Bass, knackige Dynamik und die interessanten hohen Anteile und das ... gleichzeitig. Das geht würde durch die Kompression nur einer Spur verloren gehen! ;)

Doch jetzt kommt alles zusammen:
 

Da man so die einzelnen Anteile regeln kann, hat man die volle Gestaltungsfreiheit. Das ist jetzt eine Mischung, die für meinen Geschmack zum Arrangement passt. Das ist eben Geschmackssache und jeder kann das gerne anders machen. :)

Aber Vorsicht! Es gibt Arrangements, wo das einfach nicht funktioniert oder sogar alles kaputt macht. Es ist EINE Möglichkeit etwas zu machen und nicht DIE Möglichkeit.

Viel Spaß beim Nachbauen
 
Zuletzt bearbeitet:

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben