Was macht eigentlich ein …

BoBo

Mitglied
… Lektor?
Da es Überschneidungen zwischen Roman/Hörspiel/Film gibt, dürfte dieser 👉 3SAT Beitrag auch auf einige Bereiche des Hörspiels zutreffen.
Während in Foren allgemein gelobt wird (klar, Motivation soll schon sein) hat ein professioneller Lektor (wie im Clip) offensichtlich einen diffizileren Auftrag …
 
Zuletzt bearbeitet:

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
Während in Foren allgemein gelobt wird
Dazu hat @Paul schon 2013 geschrieben:

Was macht eigentlich ein Lektor?

Gute Frage. Je nachdem, wem man sie stellt, bekommt man entweder die Antwort: Der macht meinen Text kaputt. Oder aber: Der hilft mir, das Beste aus meinem Text heraus zu holen. Wer also Lektor werden möchte, muss sich bewusst sein, dass er nicht nur für die Überprüfung von Rechtschreibung, Grammatik und Logikfehlern verantwortlich ist, die Chrakterzeichnung im Auge behalten muss und Anschlußfehler vermeiden soll, sondern weit mehr wird. Er wird Beichtvater, Seelentröster, Mindcoach und vielleicht zum Buhmenschen, weil er derjenige ist, der dem Autor sagen muss, dass das geliebte Kopfkind leider nicht auf die Welt kommen, sprich, veröffentlicht wird. Der Lektor muss unangenehme Wahrheiten nett, aber bestimmt transportieren können, Lob sinnvoll aber nicht zu Höhenflügen veranlassend anbringen und bereit sein, in der Sache unnachgiebig zu sein.

Und:

Was ist, wenn ich das Feedback des Lektors nicht umsetzen möchte?

Man kann über alles reden, manchmal ist ein klärendes Gespräch sehr hilfreich, um einige streitbare Szenen zu erläutern. Im Zweifelsfall wendet sich ein Lektor ohnehin an mindestens einen Kollegen und bespricht das Skript im Team. Da gilt dann das Prinzip der entscheidenden Mehrheit.
Es ist wichtig zu verstehen, dass das gewissenhafte Lektorat viel Arbeit und Zeit kostet, gerade wenn das Feedback sehr ausführlich wird. Deshalb gilt: Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen.

Es geht also nicht nur ums Loben, sonst würde sich Autor und Skript ja nie entwickeln. :) - Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass so ein Lektorat auch für den Autor eine ganze Menge Arbeit bedeuten kann. :)

Die FAQ zum Thema "Skript" findest du übrigens hier.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

MonacoSteve

...nicht ganz Dichter ;-)
Ich möchte aus meiner bisherigen Erfahrung mit meinen Forums-Lektoren vielleicht ergänzen, dass es sich immer um einen Dialog zwischen Autor und Lektor handelt, nicht um einseitige Direktiven. Der Lektor hat zwar das letzte Wort, wenn es um die Entscheidung geht, ob ein Stück "weiterkommt" oder ggf. eben nicht, aber es muss beim Autor belassen bleiben, ob er/sie seinen Text wie vorgeschlagen umarbeitet oder vielleicht nicht. Daher verantwortet am Ende auch immer der Autor den Text und nicht der Lektor.

In der Praxis wird man sich austauschen, gute Vorschläge gern implementieren, und an anderer Stelle vielleicht einfach nur erläutern müssen, was man sich als Autor an diesem oder jenen Punkt gedacht hat. Gegenseitiger Respekt und eine Bereitschaft zum Kompromiss führen ans Ziel. :)
 

BoBo

Mitglied
@PeBu34 - danke für dein Feedback. Den Beitrag im Forum hatte ich schon gelesen. Am ersten Tag als ich mich hier eingeschrieben habe.
Finde wenn ich schon irgendwo mitspielen möchte sollte ich doch die Regeln kennen, zumindest rudimentär :D(y)
 

PeBu34

Der Forumsperfektionist
Sprechprobe
Link
@MonacoSteve Herzlichen Dank für deine Ergänzung! :) Genau so habe ich das auch erlebt. In sofern ist der Satz
Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen.
nicht so "dogmatisch" zu verstehen, wie er im ersten Moment erscheinen mag. :) (Oder auch: wie ich ihn Anfangs verstanden habe... :))

Finde wenn ich schon irgendwo mitspielen möchte sollte ich doch die Regeln kennen, zumindest rudimentär :D
Stimmt! Da sind wir einer Meinung. :) - Und wenn man mal was übersieht oder vergisst, werden andere einen schon darauf hinweisen. :)

Ich wünsch euch einen schönen Tag und ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße von
Peter :)
 

BoBo

Mitglied
"Wer sein Skript einreicht, erklärt sich dazu bereit vorgeschlagene Änderungen auch zu übernehmen."

Ich würde mal vermuten, das in einem Forum ein Autor weit weniger der "Gefahr" ausgesetzt ist, einer solchen Forderung final zu begegnen. Wer maßregelt schon die eigene Kundschaft (auf die Gefahr hin diese zu vergrätzen)? Falls z.B. mal welche der hiesigen Autoren bereit wären ein vor-Lektorat/nach-Lektorat Script in einem Thread zu "show casen" wäre das IMHO eine interessante Sache. :cool:
 

ROH

Ryan
welche der hiesigen Autoren bereit wären ein vor-Lektorat/nach-Lektorat Script in einem Thread zu "show casen" wäre das IMHO eine interessante Sache. :cool:

Ein ganzes Script nicht, weil ich finde nicht, dass das jemand was angeht. Aber wenn du das sehen willst, kann du mir ger eine PN schreiben - ich zeige dir gern eine Szene aus SDA, da kannst du dir auch den Unterschied angucken zwischen was ein Verlagslektor macht und ein "Script"-Lektor.

Das hat nur weniger was mit dem hiesigen Lektorat zu tun, weil du hier unterschiedliche Typen hast.
Ist ja alles freiwillig. Der eine überfliegt den Text und guckt: Ist das ein Hörspiel-Script? Der nächste beschäftigt sich intensiver. Weil - letztendlich ist das alles free-for-all. Das kommt total auf den Lektor an, die das ja auch freiwillig machen.
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Meine persönlichen Erfahrungen mit Lektoren hier sind ... bescheiden; im Sinne von ganz, ganz wenig, weil ich noch nie einen Skript geschrieben habe. Bisher.
Ich habe mal eine Idee eingereicht, um zu erfahren, ob ich überhaupt in die richtige Himmelsrichtung unterwegs bin :D
Das Feedback hat mir unglaublich geholfen und ich verstehe jetzt auch schon viel besser, wie man so einen Skript aufbaut und wie man einen Spannungsbogen aufbaut und so lange wie möglich hält.

Wichtig ist mir zu bemerken, was ja auch schon angeklungen ist, wir machen das hier alle in unserer Freizeit und aus Spaß an der Freude. Natürlich ist es in unser aller Interesse, daß hier ein gewisses Niveau erreicht wird, aber die Kirche bleibt immer im Dorf.
Aber ich habe hier noch NIE erlebt, daß hier irgendjemand etwas Böses im Sinn hatte.

Ich vergleiche das Skript schreiben mit einem Song schreiben. Ein Song ist etwas SEHR persönliches. Damit kommt die Band an und möchte das aufnehmen. Dann macht man einen Probetake und hört sich das an.
Der Produzent legt die Stirn in Falten und meint dann: "Okay Leute, ich verstehe die musikalische Idee. Aber so klingt das nicht."
BÄMM. Das muß man erst mal verdauen.
Ich habe das viele, viele Male so erlebt und jedes Mal hatte der Produzent Recht.
Aber manchmal kommt es dazu, daß die Band entscheidet, daß sie mit der Idee des Produzenten NICHT einverstanden sind und sie bei Ihrer Version bleiben wollen.
Auch gut. Nur hat man von diesen Bands nie etwas gehört!

Das ist mistverständlich und hilft uns nicht weiter. Sorry dafür.

Ich würde unterstelle hier jedem Lektorin/Lektor hier unterstellen, daß sie sich GROSSE Mühe geben den Autor*innen zu helfen und sich als Unterstützer, als Helfer und Promoter verstehen.
Zusammenarbeit, heißt aber auch, daß man zusammen arbeitet.
Und bloß weil ein Lektor*in eine*n Autor*in auf Stellen aufmerksam macht, die nicht funktionieren, ist das doch kein Grund infantil einzuschnappen oder gar böse auf die Lektoren zu werden.
Konstruktive Kritik und die auch noch für Ümme nicht anzunehmen und zu reflektieren ist kein sehr hilfreiches Verhalten.
Hin und wieder muß man aber auch erkennen, daß es zwischen gewissen Menschen selbst bei aller besten Willen einfach nicht groovt. Da sind wir hier in der überaus komfortablen Situation, daß wir nicht nur eine*n Lektor*in haben. Dann klappt es bestimmt mit der/dem anderen.

Wir sollten den kooperativen Charakter dieses Forums für uns alle nutzen, voneinander lernen und uns gegenseitig inspirieren.
Wer hier Konfrontationen sieht oder negative Sanktionen fürchtet, hat offensichtlich Gesprächsbedarf, den wir als Team gerne bieten.

Ich kenne eigentlich kein Forum, wo ein so freundlicher, herzlicher und kooperativer Geist ist, wie hier. Diesen nicht zu nutzen oder gar Böses zu erwarten erscheint mir ist für mich nicht nachvollziehbar.
Aber vielleicht sehe ich ja auch gewisse Dinge nicht, die Du wahrnimmst. Da muß man manchmal zum Äußersten greifen und miteinander reden.
Also, sprechen wir darüber :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Alefa

Nur-Hörer
Meine persönlichen Erfahrungen mit Lektoren hier sind ... bescheiden
Ich bin verwirrt - bedeutet dieses "bescheiden" hier nicht etwas eher Negatives?
Dann passt "in meinen Ohren" irgendwie der restliche Text nicht dazu.

Oder bezieht sich oben zitierter Satz nur auf das Songbeispiel? Mir war bislang nicht bekannt, dass du Lieder schreibst - also vielleicht ist es meiner Unkenntnis zuzuschreiben, dass ich den ersten Satz nicht ganz einordnen kann. Darum bitte ich um eine kurze Erläuterung.

Denn auch mein Eindruck ist, dass hier sehr freundlich und konstruktiv mit allen und allem umgegangen wird.
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Nein! Nicht in diesem Zusammenhang.
Bescheiden heißt, SEHR SEHR WENIGE. Also nur ein ganz kurzer Textausschnitt,
 

Spirit328

Der, der hier etwas weniger da ist.
Teammitglied
Anscheinend hat mein Text hier etwas für Verwirrung gesorgt, deswegen habe ich ihn mal selber "lektoriere".

Es war schon spät und meine Gedanken vielleicht schon ein bißchen müde.

Unsere Lektor*innen leisten hier PHANTASTISCHE Arbeit und aus der ganz geringen persönlichen Erfahrung kann ich nur tief meinen Hut ziehen und DANKE sagen.
Es hat mir SEHR, SEHR, SEHR VIEL geholfen und mich auf den richtigen Weg in Richtung Skript gebracht.

Ich hoffe, daß der ursprüngliche Text jetzt verständlicher ist und als Ausdruck meines tiefen Respektes für die Arbeit "unserer" Lektor*innen verstanden wird. Denn so war und ist er gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurzeit aktive Besucher

Oben Unten