Sprechprobe (Intern) Atapatata

Marco

Administrator
Teammitglied
Sprechprobe
Link
Was hast Du für eine Beleuchtung in Deinem Schrank? Ich höre da noch immer ein leichtes Sirren/Pfeifen in Deinen Aufnahmen. Hast Du eventuell eine Energiesparlampe in der Nähe zu hängen.
Bei mir war es so, so dass ich sie gegen eine LED-Lampe ausgetauscht habe. Danach war alles ok.
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Hallo Michael, was genau hast du bei den neueren Aufnahmen geändert? Bist du nur dichter ans Mikro gegangen, oder hast du noch zusätzliche Dämpfung verwendet? Das Piepen, das Marco vermutlich meint, liegt übrigens bei ca. 2kHz. Das kann durchaus eine Lampe sein, normal wäre aber, daß es noch zusätzliche Obertöne dazu gäbe. Schwer zu sagen, ob die Technik das Geräusch erzeugt oder etwas außerhalb des Mikros im Schrank.

Die neue Aufnahme klingt nun sehr nah besprochen, was mit einem EQ kaum mehr auszugleichen geht. Klanglich gefiel mir die ältere "Vorstellung" da besser. Waren das unterschiedliche Abstände zum Mikro im Vergleich zu den neueren Aufnahmen?
 

Atapatata

Hörspieler
Sprechprobe
Link
Hallo Allerseits.
Also ich habe bereits eine kleine LED Lampe in meiner Kabine. Die Aufnahme habe ich dieses mal tatsächlich sehr nah am Mikro gesprochen. Wir wollten ja ein paar unterschiedliche Positionen ausprobieren. Die vorige Aufnahme war mit ca. 30 cm Abstand und die jetzige mit ca. 10 cm. Ich habe keine zusätzliche Dämpfung verwendet und auch nichts weiter verändert . Was könnte ich sonst noch versuchen? Sollte das Mischpult sich evtl außerhalb der Kabine befinden? Bin echt ratlos.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Sollte das Mischpult sich evtl außerhalb der Kabine befinden?

Wenn das hochfrequente Geräusch (das nun wirklich nicht die Freigabe behindern würde) vom Mischpult herrührt, dürfte das Verbannen aus dem Schrank vermutlich keinen Unterschied machen.

Was könnte ich sonst noch versuchen?

Du könntest ein wenig mit dem Einsprechwinkel experimentieren, um zu hören, wie sich das klanglich auswirkt (die Regler des Mischpults sind ja hoffentlich auf Neutralstellung?). Vielleicht gehst du auch erstmal auf einen Abstand von vielleicht 15 bis 20cm, auch wenn dadurch vermutlich die Akustik der Kabine wieder deutlicher zu hören ist.

Sind die Wände des Schranks eigentlich eher dünn, so daß sie vielleicht mitschwingen, wenn du sprichst? Hast du mal versucht, den Wänden des Schranks etwas mehr Unregelmäßigkeit zu verleihen, indem du z.B. irgendwelche Stoffe oder Kleidungsstücke über den Schaumstoff hängst? Irgendeine Fläche scheint im Moment jedenfalls noch hörbar.

Die ganzen angesprochenen Punkte sind nicht so dramatisch wie es klingen mag, aber für das Mikro wäre es schade, wenn wir nicht zumindest versuchen würden, noch etwas mehr zu optimieren.:)
 

Atapatata

Hörspieler
Sprechprobe
Link
Hallo jam,

unter "Sprachaufnahmekonfiguration" habe ich eine Sprechprobe reingestellt in der ich "live" ein paar verschiedene Positionen durchspiele. In dieser Aufnahme erkläre ich was ich gerade mache - das frage ich mich eigentlich ständig! :) ;) - Lediglich die Rückwand meiner Kabine ist recht dünn, die Außenwände sind ca. 2 cm dick. Die Einstellungen des Mixers stehen alle auf "Neutral", lediglich der Gain steht etwas unterhalb.

Ich wollte noch ein Foto der Kabine reinstellen, aber da wird nach einer Internetadresse gefragt.
Ich versuche mal eines auf meiner Cloud freizugeben.

So und jetzt bin ich mal gespannt auf Deine Rückmeldung.

Vielen Dank und Grüße

Atapatata
 

jam

Absolut
Sprechprobe
Link
Moin Atapatata, etwas verspätet nun mein Feedback zu deiner schönen Aufnahme.:) Ich gebe dir recht, daß das Mikro tief im Schrank zu sehr tiefe Resonanzen aufnimmt. Die initiale und Endposition halte ich daher auch für die günstigste.

Störgeräusche (nicht die von den Fischen) waren jetzt nicht auffällig, wobei du natürlich auch nicht viele Pause beim Sprechen hattest. Vom Abstand her wären die 25cm neutraler im Baßklang, aber man hört bei dem Abstand schon die Raumakustik. Bei 15cm kann man aber schon die Anhebung in den Bässen erkennen, also den Nahbesprechungseffekt. Für einige Aufgaben ist dieser Abstand gut, um der Stimme die nötige Präsenz zu geben. Aber vielleicht kannst du für gespielte Sprechrollen auch mal 20cm ausprobieren, zum einen, um deiner Stimme etwas mehr "Luft" für höhere Dynamik zu geben, zum anderen, damit du nicht immer nach "Erzählerperspektive" klingst. Das kann im Zusammenspiel mit anderen Sprechern etwas irritierend wirken.

Insgesamt würde ich aber denken, daß die Baßverfärbungen in erster Linie dadurch abgenommen haben, daß du nicht so tief im Schrank aufnimmst. Am Ende konnte man sogar schon nahe Reflektionen hören, aber da kann auch ein wenig Psychoakustik im Spiel gewesen sein. Deutliche Baßanhebung war aber jedenfalls erkennbar.:)

Das Wichtigste ist, daß du ein Gefühl für die Aufnahmequalität hast. Und die ist hier auf jeden Fall wieder diesseits der Freigabe!
 

Atapatata

Hörspieler
Sprechprobe
Link
Hallo Jam,

jetzt habe ich nochmal alle Sprechproben überarbeitet. Ich habe die Seitenwände der Kabine nun nicht mehr parallel sondern trapezförmig angeordnet und alles nochmal zusätzlich mit Stoffen abgehangen. Für die verschiedenen Aufnahmen habe ich auch verschiedene Mikrofonpositionen durchgespielt. Du hast ja gesagt, es sei wichtig das eigene Gefühl für die richtige Aufnahmequali zu bekommen. Ich denke, da kann man immer hinzu lernen. Ich hoffe, einer erneuten Freigabe steht nun nichts im Wege damit ich bei Euch mal richtig loslegen kann.

Vielen Dank und liebe Grüße

Atapatata
 

About

Werde Teil einer freien Hörspielproduktion. Egal, ob Sprecher, Autor, Cutter, ob Einsteiger oder Profi - hier, kann jeder mitmachen oder sein eigenes Projekt starten.

Support

Die Onlineprojekte Hoerspielprojekt.de und Hoertalk.de können mit einer freiwilligen Spende unterstützt werden, dies hilft anfallende Kosten zu decken und die Projekte am Leben zu erhalten. Hier unterstützen

Social Media

Facebook Twitter Youtube
Oben